Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 9

DIPG Fighter - Gemeinsam gegen kindliche Hirntumore

München, Deutschland

Das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG) ist ein bösartiger Gehirntumor der besonders im Kindesalter auftritt. Die meisten Kinder sterben bereits wenige Monate nach der Diagnose. Eine Heilung gibt es nicht. Helfen Sie und das zu ändern!

Alexander B. von Stiftung für Innovative Medizin | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Gemeinsam für eine Kindheit ohne Krebs
 
An dieser Mission arbeitet die 2014 gegründete Stiftung für Innovative Medizin mit einem interdisziplinären Team aus Ärzten, Naturwissenschaftlern und betroffenen Familien.
 
DIPG Fighter - Gemeinsam gegen Kindliche Hirntumore ist das Haupt- und Herzensprojekt der Stiftung, das sich in erster Linie mit der Therapiefindung für das diffuse intrinsische Ponsgliom (DIPG) beschäftigt. DIPG ist ein bösartiger Gehirntumor, der besonders im Kindesalter auftritt. Die meisten Kinder sterben bereits wenige Monate nach der Diagnose. Eine Heilung gibt es nicht. Mit einer eigenen Forschungsgruppe arbeitet die Stiftung für Innovative Medizin mit Hochdruck an neuen Therapieoptionen. Stiftungsgründer Dr. Alexander Beck leitet hierzu eine Arbeitsgruppe am Zentrum für Neuropathologie der Ludwig-Maximilians-Universität.
 
Essentiell für das Stiftungsteam ist neben der eigenen Forschungstätigkeit der enge Austausch mit den betroffenen Familien, die durch ihre Erfahrungen, Gedanken und ihr Engagement wesentlich zum Erfolg des Projekts beitragen. 
 
Obwohl Gehirntumore die häufigste Todesursache bei Kindern in Deutschland darstellen, gehören die einzelnen Entitäten, insbesondere auch DIPG, zur Gruppe der „seltenen Erkrankungen“. Diesen kommen unverhältnismäßig wenig Aufmerksamkeit und finanzielle Mittel zu, weshalb die Stiftung auf Spenden und Förderungen angewiesen ist. 

Wir sind unendlich dankbar für alle Familien, Einzelpersonen, Vereine, Gruppen, Firmen und Förderer, die durch Ihre Unterstützung das Fortlaufen und den Fortschritt unserer Forschungsprojekte ermöglichen! 

Ihre Spende wird ausschließlich für den angegebenen Bedarf eingesetzt. Mit den Spendengeldern werden KEINE Verwaltungskosten gedeckt. 
Zuletzt aktualisiert am 05. Dezember 2020

Dieses Projekt wird auch unterstützt über