Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Freundeskreis Geflüchtete Nahost

Fill 100x100 default

Angehöriger syrischer Flüchtlinge dürfen aus dem Krieg nach Deutschland nachkommen, wenn ein*e Verpflichtungsgeber*in bürgt. Helft Flüchtlingsfamilien zu vereinen!

M. Sauerland von Freundeskreis Geflüchtete eVNachricht schreiben

Gewalt, Zerstörung, Krieg und Hunger sind in Syrien immer noch an der Tagesordnung.

Dennoch ist es für geflüchtete Syrer_innen hierzulande schwierig, Angehörige über den Familiennachzug nachzuholen und damit in Sicherheit zu bringen.

Ein Beispiel: In Deutschland lebende minderjährige Syrer*innen mit vollem Flüchtlingsschutz können derzeit ausschließlich ihre Eltern über den Familiennachzug nach Deutschland bringen, nicht aber ihre voll- oder minderjährigen Geschwister, wie unser erster Fall von  Amir* und Nuri* zeigt.

Nun sind die Fluchtrouten geschlossen. Für zurückbleibende Familienangehörige – gerade für besonders schutzbedürftige Menschen wie Minderjährige, Alte und Kranke – gibt es kaum Hoffnung, ihren Verwandten zu folgen.

Eine der wenigen verbleibenden Möglichkeiten für Flüchtlinge, Angehörige nach Deutschland nachzuholen, sind die in manchen Bundesländern bestehenden

Landesaufnahmeprogramme – hierzu zählen Berlin, Brandenburg, Hamburg, Schleswig-Holstein und Thüringen. Voraussetzung für die Aufnahme eines Flüchtlings ist die Stellung eines Bürgen, der sich verpflichtet, Lebensunterhalt und Wohnkosten für die aufgenommene(n) Person(en) für fünf Jahre zu übernehmen.

Freundeskreis Geflüchtete Nahost e. V.

Hier setzen wir – der Freundeskreis Geflüchtete Nahost – an.

Mit unserer Initiative möchten wir erreichen, dass die anfallenden Kosten nicht von Einzelnen sondern von einer Solidargemeinschaft getragen wird.

Mit Spendengeldern decken wir Kosten für Reise, Unterbringung und Versorgung des Familiennachzugs, um Bürg_innen finanziell zu entlasten. Wir denken, dass auf diese Weise perspektivisch mehr Menschen geholfen werden kann, da die Hürde für die Übernahme einer Bürgschaft von einer Solidargemeinschaft mitgetragen wird.

Ausgangspunkt unserer Initiative ist die Geschichte der syrischen Brüder Amir (19) und Nuri (4), die 2015 ohne ihre Familie nach Deutschland kamen, weil der damals einjährige Nuri krank war und in Syrien keine geeignete medizinische Behandlung erhalten konnte. Amir kann nun die Eltern über den regulären Familiennachzug nach Deutschland nachholen, die drei (minderjährigen) Geschwister dürfen jedoch nicht mit einreisen. Für diese haben wir im Dezember 2017 eine Bürgin gefunden. Sie ermöglicht der Familie, nach drei Jahren Trennung, wiedervereint, ein sicheres Zusammenleben.

Auf unserer Webseite gibt es noch mehr Hintergrund Infos: http://www.freundeskreisgefluechtetenahost.de/

*Wir haben die Namen geändert

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten