Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Filmdoku: Theaterprojekt "Wie Hexen eben sind…“- Kinder spielen anders sein

Dresden, Deutschland

Filmdoku: Theaterprojekt "Wie Hexen eben sind…“- Kinder spielen anders sein

Fill 100x100 bp1512655348 kbs logo 400x400px

Kinder mit & ohne Fluchterfahrung erarbeiteten ein Theaterstück zur Bewältigung von Kriegsereignissen. Das wurde zum interkulturellem Austausch filmisch dokumentiert. Dieses Material wird aufbereitet als Inspiration & Lehrmaterial für Interessierte.

Susann W. von Kulturbüro Sachsen e. V.Nachricht schreiben

Im Jahr 2016 haben wir das Theaterprojekt „Wie Hexen eben sind…“ Kinder spielen anders sein mit Kindern mit und ohne Flucht- und Migrationshintergrund und deren Eltern umgesetzt. Der Prozess beinhaltete die gemeinsame Entwicklung und Vorbereitung des Theaterstücks „Wie Hexen eben sind“ nach der Erzählung von Folke Tegetthof sowie die Aufführung des Stücks.

In dem Stück werden kindgerecht die Fragen nach Zugehörigkeit thematisiert. Es wurden Diskussionen über Werte geführt und darüber, wie erfolgreiches soziales Verhalten in den jeweiligen Kontexten der Communitys entsteht. Aus verschiedenen Perspektiven versuchten die Akteur*innen eine über die Fantasie gelingende Bewältigung von Kriegsereignissen. Begleitet wurden die Kinder dabei von Mitarbeiter*innen der Fachstelle Jugendhilfe des Kulturbüro Sachsen e.V., sowie einem Theaterpädagogen. Auch die Eltern der Kinder waren beteiligt.

Während der Erarbeitung des Stücks fanden immer wieder Aushandlungsprozesse und Perspektivwechsel bzgl. konkreter Konfliktlagen statt. So wurden neben der Kreativität auch die Sprachkompetenz sowie demokratische Werte gefördert. Die diverse Herkunft - unter anderem Syrien, Israel und Kurd*innen aus der Türkei - der einzelnen Teilnehmenden ist Anlass und Ausgangspunkt verschiedener Stigmata und die Bildung von Vorurteilen. Die gemeinsame Arbeit ermöglicht es, im praktischen Miteinander die jeweils „anderen“ kennenzulernen und somit Vorurteile abzubauen.

Gegenstand des Projektes ist eine Dokumentation zur Nachnutzung. Während des Erarbeitungsprozesses des Theaterstücks mit den Kindern, Eltern und Pädagog*innen wurde Filmmaterial aufgenommen. Dieses Filmmaterial wird als Dokumentation aufbereitet. Diese wird Einblicke in den Entstehungsprozess, die Arbeit mit den Kindern und deren Eltern enthalten sowie Interviews mit den Mitarbeiter*innen des Kulturbüro Sachsen e. V., die das Projekt konzipierten und begleiteten. Daneben wird auch das komplette Theaterstück zu sehen sein. Das Ergebnis wird ein ca. 45 minütiger Film sein, der als Inspiration, Anregung und Lehrmaterial genutzt werden kann und kostenlos als Download zur Verfügung stehen wird. Hier gibt's schon einen kleinen Vorgeschmack: https://youtu.be/0yYLPDmQFxg

Für die Umsetzung dieses Vorhabens müssen wir eine professionelle Produktionsfirma beauftragen, die das Filmmaterial schneidet und die Interviews führt. Dafür benötigen wir Ihre Unterstützung!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten