Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert Wir gehen gerne in unsere Schule - helft uns mit den Buskosten!

Fill 100x100 08passliesel02

Buskosten für behinderte Kinder der KG VI-Schule in Bulawayo (Simbabwe). Die Kinder werden nicht nur beschult, sondern bekommen hier Physiotherapie, psychologische Betreuung, frisches Obst und sind Teil einer lebendigen, aktiven Gemeinschaft.

L. Plhak von Arbeitskreis Mission St. Maria HeidenheimNachricht schreiben

Auch mit diesem Projekt wollen wir wieder die Behindertenschule KG VI in Bulawayo (Simbabwe) unterstützen. Die Kinder gehen gerne in ihre Schule. Sie erfahren hier oft zum ersten Mal, dass sie liebenswert sind und eigene Rechte haben. Sie bekommen hier nicht nur Unterricht, sondern auch lebenspraktische Anleitung, Physiotherapie und gesunde Ernährung.
Die Leiterin Inez Hussey berichtet, dass die Kinder darauf angewiesen sind, mit dem Bus zur Schule zu fahren. Viele Eltern können sich jedoch die Kosten für die Fahrten nicht leisten. Dann müssen die Kinder zu Hause bleiben, oft unbeaufsichtigt - ohne Spielgefährten, ohne die nötige Krankengymnastik, ohne eine tägliche Ration frischer vitaminreicher Nahrungsmittel.
Aktuell benötigen 26 Kinder Geld für die Buskosten. Pro Woche belaufen sich die Kosten auf 10$, in einem Trimester auf 120$ - das entspricht ca. 103 Euro.
Wir würden gerne die Buskosten für ein Trimester zusammenbringen und so den Schulbesuch sicherstellen.
Auf dem Bild sind zwei der Kinder zu sehen, die auf eine Fremdfinanzierung angewiesen sind.
Der Junge ist auf regelmäßige Physiotherapie angewiesen, um Gehen zu üben und die Bewegungen seiner Hände zu verbessern. Das Mädchen ist taubstumm.
Die wirtschaftlichen Verhältnisse in Simbabwe sind seit Jahrzehnten sehr schwierig und verschlechtern sich weiter, obwohl man von Jahr zu Jahr denkt, dass es nicht mehr schlimmer geht. Dürre und Korruption machen es den Menschen sehr schwer, für ihren täglichen Lebensunterhalt zu sorgen. In Anbetracht der herrschenden Armut haben vor allem behinderte Kinder schlechte Aussichten auf ein selbstbestimmtes Leben. Behinderung wird in diesem afrikanischen Land leider immer noch häufig mit Aberglauben und großer Ablehnung begegnet. Auch unter dem Aspekt der Inklusion leistet KG VI vorbildliche Arbeit auf hohem Niveau.
Der Arbeitskreis Mission St. Maria unterstützt die Behindertenschule seit vielen Jahren, auf Empfehlung von Pater Christoph Eisentraut.
Durch direkte Kontakte ist der Transfer von Spendengeldern sichergestellt.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten