Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Kinder des Friedens

Icononzo, Kolumbien

Kinder des Friedens

Fill 100x100 default

Das Projekt „Kinder des Friedens“ unterstützt die Kinder ehemaliger FARC-Kämpfer*innen, die nach Abgabe ihrer Waffen nun Familien gegründet haben und seit der Vereinbarung des Friedensvertrags in Wiedereingliederungszonen leben.

M. Koll von Lateinamerika-Arbeitskreis tierra unida e.V.Nachricht schreiben

Als einer der ersten Vereine in Deutschland unterstützt der Potsdamer Lateinamerika-Arbeitskreis tierra unida e.V. Kinder ehemaliger Kämpfer*innen der FARC in Kolumbien bei der zivilen Wiedereingliederung. Tierra unida sammelt Geldspenden für die Ausstattung eines Kindergartens mit Kinderbetten, Kindertischen, Stühlen, Spielzeug sowie Büchern, etc. Das Projekt wurde bei einem Besuch erörtert und der Bedarf von den vor Ort lebenden Personen ermittelt.

Die aufständische Guerilla FARC-EP hat einen Prozess des Dialogs mit der kolumbianischen Regierung ins Leben gerufen, die den sozialen und bewaffneten Konflikt, in dem das Land seit 53 Jahren lebt, beenden soll. Am 24. November 2016 wurde in der Stadt Bogotá die endgültige Vereinbarung zur Beendigung des Konflikts und den Aufbau einer stabilen und dauerhaften Frieden unterzeichnet. Von diesem Moment an bewegten sich die FARC-EP-Kämpferinnen und -kämpfer in sogenannte Übergangs- und Normalisierungszonen, die jetzt Ausbildungs- und Wiedereingliederungszonen heißen. Eine davon ist die Zone Antonio Nariño im Dorf La Fila, die sich in der Gemeinde Icononzo im Departement Tolima befindet. 

Als die Friedensgespräche voran schritten, veränderte die ehemals militante bewaffnete Bewegung die soziale Familienstruktur. Kleine Familien entstanden und damit die Hoffnung, dass Kinder in einem Kolumbien in Frieden groß werden. Diese Kinder stehen unter keinem besonderen Schutz der kolumbianischen Regierung, es gibt es keine Pläne für eine spezielle Betreuung, noch gibt es entwicklungsgerechte Einrichtungen in den Wiedereingliederungszonen.

Der Kindergarten wird der derzeit in der Wiedereingliederungszone Antonio Nariño in Icononzo im zentralen Kolumbien gebaut und im neuen Jahr mithilfe der Spendengelder mit Materialien ausgestattet. Anschließend sollen mit einer neuen Spendenaktion Bildungsaktivitäten, die bei den Jungen und Mädchen eine adäquate Entwicklung fördern, unterstützt werden. Tierra unida möchte ab dem kommenden Jahr weitere Wiedereingliederungszonen unterstützen, dabei stehen immer die „Kinder des Friedens“ der jeweiligen Zone mit ihren Bedürfnissen im Vordergrund.

Mehr Informationen unter: www.tierra-unida.de