Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

ECO VILLAGE - Mein Einblick in die Entwicklungszusammenarbeit

Fill 100x100 bp1503048184 foto

Meinen Freiwilligendienst werde ich Mithilfe der DIZ in Indien erleben. Das Modellprojekt eines nachhaltigen Dorfes in Mohorli ist facettenreich und wird die hygienischen Lebensbedingungen, aber auch die Lebensqualität als Ganzes verbessern.

Eike H. von Deutsch-Indische Zusammenarbeit e. V.Nachricht schreiben

Hallo und herzlich willkommen auf meiner betterplace Seite! 

Ich bin Eike, 19 Jahre und komme aus der Nähe von Hildesheim. Mein erster Wunsch nach dem Abitur war es, neue Erfahrungen sammeln zu können, am besten außerhalb von Deutschland. Diese Möglichkeit habe ich von der Deutsch-Indischen Zusammenarbeit e.V. (kurz DIZ, http://www.diz-ev.de), durch die achtmonatige Teilnahme an einem Weltwärts-Freiwilligendienst (http://www.weltwaerts.de) in Indien bekommen. Genauer gesagt bin ich in Chandrapur untergebracht, einer Kleinstadt mit gerade einmal 200.000 (!) Einwohnern, was für indische Verhältnisse fast schon ein Dorf ist. 
Das eigentliche Projekt ist in Mohorli, das mit 1100 Einwohnern eine Art Modelldorf für nachhaltige und ökologische Entwicklungsarbeit im peripheren Raum Indiens darstellt (https://www.ecovillage.org.in/our-activities). Die Indische NGO IIYW (http://iiyw.org), bei der ich untergebracht sein werde, ist dort seit 2016 tätig. Umfang des Projekts ist die Verlegung sowohl eines Wasser-, als auch eines Abwassersystems, sowie eine systematische Müllentsorgung. Auch zwei Biogasanlagen sollen bisher in der Planung sein, um sowohl Strom, als auch das Gas an sich, zum Kochen zur Verfügung zu stellen und die Holzbestände zu schonen. 
Natürlich entstehen bei einem solchen Lerndienst Kosten, sowohl für Unterkunft, Verpflegung, Flüge, Sprachkurse, die Versicherung und noch ein wenig mehr. Da es ein geförderter Freiwilligendienst ist, werden von diesen Kosten 75% durch das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung gedeckt, die restlichen 25% werden von der DIZ getragen. Damit auch in Zukunft Freiwillige die Möglichkeit haben im Ausland Teil der Entwicklungszusammenarbeit zu werden, um danach ein Multiplikator für einen Bereich, der sonst selten behandelt wird zu sein, bitte ich alle, die bis hierher gelesen haben, mit IHRER Spende die DIZ bei der Finanzierung dieser großartigen Projekte zu unterstützen. Durch die Aufteilung der Finanzierung kommt jeder gespendete Euro vierfach (!) der Jugendarbeit zugute und ist natürlich steuerlich absetzbar. 
An dieser Stelle schon ein herzliches Dankeschön fürs Lesen. 
___________
Noch einige Links: 
• https://www.betterplace.org/de/projects/48545-von-hamburg-nach-indien-unterstutze-meinen-weltwarts-einsatz-in-nagpur
• https://de.wikipedia.org/wiki/Weltwärts


Hilf mit, das Projekt zu verbreiten