Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Unterstütze Brasiliens Ureinwohner bei der Wiederaufforstung des Urwalds

Iguatemi, Brasilien

Unterstütze Brasiliens Ureinwohner bei der Wiederaufforstung des Urwalds

Fill 100x100 marco keller bei den dreharbeiten zu kahlschlag   der kampf um brasiliens letzte w lder

SPENDE EINEN BAUM oder einen GEMÜSEGARTEN! Helfe den letzten Ureinwohnern Brasiliens zu mehr Autonomie und Ernährungssicherheit. Mach mit, Umweltprobleme und Menschenrechtsverletzungen einzugrenzen!

M. Keller von COREOPERATION e.V. Nachricht schreiben

WALD ist für uns alle lebensnotwendig. Für die Ureinwohner ist er eine wichtige Lebensgrundlage.
 
Im Landesinnern von Brasilien kämpfen die Guaraní-Kaiowá um ihr Zuhause. Sie wurden von Sojafarmern und Rinderzüchtern vertrieben, ihr Land abgeholzt. Sie sind abhängig von Lebensmittelpaketen der Regierung oder leiden Hunger. Aus der Not heraus versuchen sie ihr Land zurückzugewinnen, aufzuforsten und die Umweltzerstörung aufzuhalten. 

Damit die übrigen Familien der Guaraní-Kaiowá überleben, unterstützen wir sie. Hierfür zeigen wir seit 2016 bundesweit den Kinofilm "AGROkalypse - Der Tag, an dem das Gensoja kam". Dadurch halten wir das Thema im Bewusstsein unserer Gesellschaft. Vor Ort in Brasilien muss aber auch dringend etwas passieren. Deshalb haben wir mit den Betroffenen ein Wiederaufforstungs- und Gemüsegartenprojekt entwickelt. 

Und so funktionierts: SPENDE EINEN BAUM oder einen GEMÜSEGARTEN!

  • Unsere kleine Arbeitsgruppe in Brasilien kümmert sich um Betroffene. Baumschulen, Gärten & Wasserleitungen werden angelegt
  • Nach und nach wird es wieder grün um die einfachen Hütten der Guaraní-Kaiowá
  • Das Wissen wird an Nachbarn, Freunde und Notleidende weitergegeben
  • Die Ureinwohner gewinnen etwas von ihrem traditionellen Leben zurück. Autonomie und Ernährungssouveränität sind das Ziel


Hintergrund:
Heute leben in Brasilien ungefähr 50.000 Guaraní. Ihr Name bedeutet „Menschen der Wälder“. Der Urwald ist ihre Heimat, mit der sie sich identifizieren und der alles bietet, was sie brauchen: Wasser, Nahrung, Medizin. Doch ihr Land wurde nicht nur geraubt, sondern auch zerstört. Die Wälder gerodet, die Böden durch Monokulturen ausgelaugt, das Wasser mit Pestiziden vergiftet