Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert HELFE CHAKA ZU SCHÜTZEN!

Thuma Forest Reserve, Malawi

Finanziert HELFE CHAKA ZU SCHÜTZEN!

Fill 100x100 original port t georg 236x238

Regelmäßig bricht der liebenswerte Elefantenbulle durch den 8000 Volt Elektrozaun, um Felder der armen Bauern zu plündern.Er bringt sich damit selber in Lebensgefahr! Nur ein GPS- Satellitensender kann ihn schuetzen!

G. Kloeble von Wildlife Action Group International e.V.Nachricht schreiben

Wir brauchen dringend: einen GPS- Satellitensender für Chaka, der etwa 4000 Euro kostet!

 Wir haben buchstäblich ein Riesen- Problem mit Chaka, einem alten Elefantenbulle in unserem Thuma Elefantenschutzgebiet in Malawi. 
 Der sonst so liebenswerte Bulle hat sich zum Spezialisten für Elektrozaun entwickelt. Regelmäßig bricht er durch den 8000 Volt Elektrozaun, um die Gärten und Felder der armen Bauern zu plündern. Alle unsere technischen Tricks um ihn daran zu hindern hat er schnell durchschaut.
 Bemerkenswert dabei ist, dass er beobachtet wurde wie er gezielt den Minus- Draht des Zaunes gegen den Plus- Draht drückt, um einen Kurzschluss zu verursachen und damit das Zaunsystem lahmlegt.
 Noch unglaublicher wird die Geschichte, wenn man beobachtet dass er das mit dem Rüssel macht und nicht, wie andere Elefanten, mit den gut gegen Stromschlag isolierenden Stosszähnen. Chaka hat keine Stosszähne!
 Da er keine Stosszähne hat war er wohl für Elfenbeinwilderer bisher kein lohnendes Ziel und hat deshalb so lange überlebt.
 Aber sein ständiges Ausbrechen durch den Zaun, der ihn eigentlich schützen soll, bringt ihn in tödliche Gefahr! Die Bauern wollen natürlich ihren Lebensunterhalt, die Ernte auf ihren Feldern, schützen. Und das machen sie auch oft mit vergifteten Ködern, Drahtschlingen oder mit Pfeil und Bogen. 
 Die einzige Möglichkeit Chaka zu schützen, ist ständige zu wissen wo er gerade ist. Und das geht nur mit einem GPS-Satellitensender, der ständig seine Position an die Wildhüter sendet und sie ihn, wenn nötig, aus der Nähe des Zaunes vertreiben zu können.

 
 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten