Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Der Personenwagen Nr. 4 der Zeche Pörtingssiepen soll wieder fahren

Essen, Deutschland

Der Personenwagen Nr. 4 der Zeche Pörtingssiepen soll wieder fahren

Fill 100x100 default

Der Personenwagen Nr. 4 ist eine Originalfahrzeug der Zeche Pörtingssiepen und soll im Rahmen eines Arbeitsmarktprojekts betriebsfähig restauriert werden. Der Wagen wurde von 1927 bis 1973 für die Bergleute auf der Zechenbahn eingesetzt.

H. Hampel von Hespertalbahn e.V.Nachricht schreiben

Der Wagens Nr. 4 der Zeche Pörtingssiepen ist ein Originalfahrzeug der Hespertalbahn und wurde 1927 bis zur Stilllegung der Zeche 1973 in einem nicht öffentlichen Personenverkehr für die Bergleute zwischen dem Bergwerk und Essen-Kupferdreh eingesetzt. Der Wagen konnte vor einigen Jahren von einer anderen Museumsbahn zurückerworben werden und befindet sich in einem desolaten Zustand.

Dieser Wagen soll wieder auf der Hespertalbahn fahren!

Der einfach gebaute Wagen wurde 1905 durch die Fa. Künstler & Co. gebaut. 
Die Zeche verfügte über zehn dieser Personenwagen, von denen heute noch vier erhalten sind. Zwei davon gehören bereits der Hespertalbahn. Zwei weitere befinden sich bei anderen Museumsbahnen und sollen langfristig ebenfalls zurückerworben werden, um auf der Hespertalbahn mit einer ganzen Garnitur den ehemaligen Personenbetrieb abbilden zu können. Zwei zur damaligen Ausstattung gehörende Dampfloks sind ebenfalls erhalten, eine davon wird zurzeit betriebsfähig aufgearbeitet. 

Mit diesen historischen Fahrzeugen soll auf der heutigen Museumseisenbahn der tägliche Arbeitsweg der Bergleute während der Kohleepoche an der Ruhr erfahrbar werden und an industrielle Vergangenheit des südlichen Ruhrgebiets erinnert werden.

Die Restaurierung des Wagens erfolgt in einem Arbeitsmarktprojekt im Rahmen des Essener Konsens, das Langzeitarbeitslosen eine Rückkehr zu einem geregelten Tagesablauf und eine Zukunftsperspektive eröffnet.

Für die Durchführung des Projekts benötigen wir insgesamt rund 97.500 Euro. Bisher stehen 47.000 Euro aus Zuschüssen und Eigenmitteln bereit, weitere 26.500 Euro sind anderweitig beantragt.
Es verbleibt eine Finanzierungslücke von 24.000 €.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140