Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Spende zur Lebenserhaltung in Simbabwe in der Region Binga durch Brunnenbau

Simetelele,Mulindi,Bunsiwa = Region Binga, Simbabwe

Brunnenneubau in Simatelele, Bunsiwa und Mulindi in der Region Binga im Norden von Simbabwe. Dauerhafte Versorgung mit Wasser für Menschen,Tiere und die Landwirtschaft gegen den Hunger. Wir stellen mit Ihrer Hilfe die Finanzmittel zur Verfügung.

H. Budich von Ev.Kirchenkreis Oberes Havelland | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Seit 1996 (22 Jahren) besteht eine Begegnungspartnerschaft zwischen den Dörfern Simatelele, Bunsiwa und Mulindi in der Region Binga im Norden von Simbabwe und einer engagierten Gruppe von Menschen aus dem Großraum Oranienburg.  
Anläßlich eines Kirchentages in Harare, der Haupstadt von Simbabwe, wurde auf die Situation der Tonga aufmerksam gemacht worden. 
Dieses Volk gehört zu den ärmsten in Simbabwe.
Insbesondere auch deshalb, weil es Ende der 50 er Jahre durch den Bau des Karibastausees von seinen fruchtbaren Feldern an den Ufern des Sambesi auf das karge Hochland vertrieben wurde und sozusagen die Landwirtschaft und die Viehzucht wieder neu entwickelt werden mußte.
Es gibt keinen elektrischen Strom und kein fließendes Wasser.
Die Wasserversorgung in diesen Dörfern zum Hauptproblem geworden. 
Die langen Trockenperioden sorgen in der Landwirtschaft dafür, daß die Erträge nicht ausreichen, Tiere sterben und die Menschen zunehmend an Hunger und Durst leiden. Das betrifft insgesamt für ca. 2100 Personen zu.
Sie leben nur von den Ergebnissen ihrer Land,-Tier- und in sehr geringem Umfang der Fischwirtschaft.
Ziel unserer Arbeit ist es, dafür zu sorgen, daß in den drei Dörfer neue Brunnen gebohrt werden, die das Wasserproblem langfristig lösen. 
Unsere Partnerdörfer sind ca. 30-100 Km voneinander entfernt.
Im Dorf Mulindi wurde am 26.11.2020 ein 100m tiefer Brunnen gebohrt.
Das Wasser, welches probehalber gefördert wurde, ist  sehr sauberes Trinkwasser.
Es können 6000 l pro Stunde entnommen werden.
Nun müssen die  solarbetriebene Pumpenanlage und das nachfolgend genannte nötige Zubehör beschafft und montiert werden, so daß damit zu rechnen ist, daß dieser Brunnen 2021 das erste Wasser liefert.Die Brunnen müssen solarbetriebene elektr. Pumpen, mit hochgestellten Tanks, Wasserleitungen, Zapfhähnen und g.g.f.  mit Akkumulatoren zur Zwischenspeicherung der Energie haben.
Die anhaltende Trockenheit, erfordert eine rasche Bereitstellung von Mittel für die drei Brunnen. (Je Brunnen ca. 40T€)
Mit Ihrer Spende, die 1:1 dorthin geht, wo sie benötigt werden, tragen Sie dazu bei, daß keine Fluchtursachen in Afrika entstehen bzw. vorhandene beseitigt werden.
Gleichzeitig retten Sie nachhaltig das Leben der Menschen, indem Sie die "Hilfe zur Selbsthilfe" ermöglichen.
Das Geld für den einen, bereits gebohrten Brunnen mit ca. 40 T€ ist im Spendentopf vorhanden .
Die weiteren Gelder werden abschnittsweise bereitsgestellt für die einzelnen Bauphasen dieses Brunnens in Mulindi.Gleiches ist geplant für drei weitere Brunnen. Ein Brunnen ist noch als Bedarf  für eine Schule in Mulindi  hinzugekommen.400 Kinder sind dort täglich zu versorgen. 
Der Zeitplan für die anderen Brunnen wird bestimmt durch das Eingehen Ihrer Spenden. Auf Grund der Wassernot, ist es unser Ziel den Menschen so schnell wie möglich zu helfen.Bitte zögern Sie nicht Gutes zu tun und unterstützen Sie unser Brunnenprojekt.Wir und insbesondere die Menschen vor Ort werden Ihnen sehr dankbar sein.
Weitere Informationen erhalten Sie unter: https://simbabwe-tonga.jimdo.com/

Zuletzt aktualisiert am 24. Januar 2021