Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Spende zur Lebenserhaltung in Simbabwe in der Region Binga durch Brunnenbau

Simetelele,Mulindi,Bunsiwa = Region Binga, Simbabwe

Spende zur Lebenserhaltung in Simbabwe in der Region Binga durch Brunnenbau

Fill 100x100 bp1490726209 hans portr t.1

Brunnenneubau in Simatelele, Bunsiwa und Mulindi in der Region Binga im Norden von Simbabwe. Dauerhafte Versorgung mit Wasser für Menschen,Tiere und die Landwirtschaft,gegen den Hunger. Mit Solartechnik zum Betrieb der Pumpen für bis zu 100m Tiefe.

H. Budich von Evangelischer Kirchenkreis Oberes HavellandNachricht schreiben

Seit 20 Jahren besteht eine Begegnungspartnerschaft zwischen den Dörfern Simatelele, Bunsiwa und Mulindi in der Region Binga im Norden von Simbabwe und einer engagierten Gruppe von Menschen aus dem Großraum Oranienburg, welcher zum evangelischen Kirchenkreis  Oberes Havelland gehört.
Entstanden ist die Partnerschaft nach einer Kirchentagung in Harare, bei welcher ein Vertreter des  Kirchenkreises teilnahm.
Dieser Kirchentag wurde auf die Situation der Tonga aufmerksam. Dieses Volk gehört zu den ärmsten in Simbabwe.
Insbesondere auch deshalb, weil es Ende der 50 er Jahre durch den Bau des Karibastausees von seinen fruchtbaren Feldern an den Ufern des Sambesi auf das karge Hochland vertrieben wurde und sozusagen bei Null wieder anfangen mußte mit Landwirtschaft und Viehzucht.
1963 entstand aus Nord- und Südrhodesien Sambia und Simbabwe, als ehemalige engl. Kolonie.
Unsere Begegnungspartnerschaft mit den Tongas hat durch gegenseitige Besuche von Personen, einen Prozeß des  Kennenlernens und auch des Erkennens von Problemen eingeleitet.
Als Hauptproblem hat sich die Wasserversorgung in diesen Dörfern gezeigt. 
Es gibt keinen elektrischen Strom und kein fließendes Wasser.
Die dort vorhandenen handbetriebenen Brunnen aus der Kolonialzeit,  versiegen allmählich und sind auch physisch verschlissen. Das führt dazu, daß durch Ausfall der Regenzeiten und der damit verbundenen Trockenheit die Landwirtschaft am Boden liegt, Tiere sterben unddie Menschen leiden zunehmend an Hunger und Durst.Das betrifft insgesamt ca. 2100 Personen .
Sie haben keinen Gelderwerb, sondern leben von den Ergebnissen ihrer Land,-Tier- und in sehr geringen Umfang von der Fischwirtschaft.
Gemeinsam mit unseren Partnern arbeiten wir dafür, daß die drei Dörfer neue Brunnen erhalten, die das Wasserproblem langfristig lösen werden. 
Es ist bekannt, daß es in Simbabwe genügend Wasser gibt- allerdings unterirdisch, in bis zu 100 Meter Tiefe.
Unsere Partnerdörfer liegen ca. 30-100 Km voneinander entfernt.Einheimische Bohrbetriebe in 300 bis 400 Km Entfernung.
Zwischenzeitlich liegen die Baugenehmigungen für die Brunnen in allen drei Dörfern vor.  Jetzt werden die angeforderten Kostenvoranschläge einschlägiger Betriebe analysiert und das beste und günstigste Angebot herausgesucht.
Dabei ist vorgesehen, die Brunnen mit solarbetriebenen elektrischen Pumpen, mit je drei hochgestellten Tanks, Wasserleitungen, Zapfhähnen und Akkumulatoren zur Zwischenspeicherung der Energie einzurichten.
Getrennte Abnahmestellen für Trinkwasser, Brauchwasser,Tiertränke und Versorgung der Felder, sowie
die nachhaltige Pflege und Wartung der Anlage in eigener Regie der Partner sind vorgesehen.
Nach anfänglich kostenloser Bereitstellung des Wassers erhoffen wir, daß es perspektivisch möglich ist, Überschüsse durch Verkauf von Erzeugnissen zu erwirtschaften.  Damit können davon dann Gelder  für den Erhalt des Wassersystems  verwendet werden.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten