Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Esel in Not: Helfen Sie den treuen Gefaehrten!

Seregunda, Gambia

Esel in Not: Helfen Sie den treuen Gefaehrten!

Seregunda, Gambia

Durch die Aus- und Weiterbildung von Fachpersonal, mobile Kliniken sowie Information der Halter*innen verbessern wir von der Welttierschutzgesellschaft die Gesundheit der Esel zum Beispiel in Gambia, Malawi und Tansania.

Wiebke P. von Welttierschutzgesellschaft e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt


Trotz Hitze, Hunger und Schmerzen: Tagein tagaus schleppen Esel Waren vom Dorf zum Markt und wieder zurück. Die oft zahlreichen Verletzungen und steife Rücken lassen die Tiere schwer leiden. Doch Esel sind gutmütige Gefährten und so werden sie weitergehen – bis sie eines Tages vor Erschöpfung zusammenbrechen

Millionen Esel verbringen in Schwellen- und Entwicklungsländern ihr ganzes Leben als Arbeitstiere – ohne Chance auf eine tiergerechte Haltung oder tiermedizinische Versorgung. Niemals informiert jemand die Halter*innen über die Bedürfnisse ihrer Tiere. Niemals behandelt ein*e Tierarzt*ärztin ihre durch die Last verursachten Wunden und Verletzungen. Denn es gibt viel zu wenig ausgebildetes Fachpersonal; in Gambia sind es beispielsweise nur 50 Tierärzt*innen im ganzen Land

Wir von der Welttierschutzgesellschaft helfen den vernachlässigten Tieren – indem wir im Rahmen unseres Programms TIERÄRZTE WELTWEIT Fachpersonal vor Ort in Tierschutzfragen und tiermedizinischen Themen weiterbilden. Zusätzlich zur theoretischen Ausbildung stärken die Teilnehmer*innen unserer Kurse ihr Know-how durch Praxisübungen. Sie lernen, richtige Diagnosen zu stellen, behandeln Verletzungen und impfen gegen Krankheiten.  So haben sie die Möglichkeit, sich die notwendigen Praxiserfahrungen für ihre spätere Tätigkeit als Tierärzt*innen anzueignen. 
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020