Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilfe zum Bau von Wasserfilteranlagen in Sri Lanka, Sigiriya

Fill 100x100 bp1542021189 img 20180723 wa0008

Wasserprojekt Sri Lanka: Bau einer Wasserfilteranlage, da das Grundwasser vom unkontrollierten Einsatz von Pflanzenschutzmitteln verschmutzt ist und dadurch bei der armen Bevölkerung, chronisches Nierenleiden verursacht wird (CKD).

Sylvia G. von Taubertäler Hilfsgemeinschaft e.V.Nachricht schreiben

Hilfe zum Bau von Wasserfilteranlagen in Sri Lanka 
 
 Nur ca. 35 % der singhalesischen Bevölkerung sind am öffentlichen Trinkwassernetz angeschlossen. 
Der Großteil der Bevölkerung, besonders in ländlichen Gebieten, wie im Nordwesten, dem Osten, der Zentralprovinz und Teilen der nördlichen Provinzen, ist von ungereinigtem Grundwasser abhängig und hat keinen Zugang zu gefiltertem Trinkwasser.
 
Das Grundwasser ist durch unkontrolliertes Einsetzen von Pflanzenschutzmitteln, die im Verdacht stehen das chronisches Nierenleiden genannt CKD (Chronic Kidney Disease) zu verursachen, stark verunreinigt.

So ist CKD ein großes, sehr ernst zu nehmendes gesundheitliches Problem in Sri Lanka geworden.
Die World Health Organisation (WHO) gab an, dass mittlerweile mehr als 15 % der Bevölkerung zwischen 15 - 70 Jahren an CKD erkrankt sind, Tendenz steigend.
Viele Familien sind in grosser finanzieller Not, da es in Sri Lanka kein Sozialsystem gibt, welches Angehörige unterstützt, deren Ernährer – aufgrund von CKD – arbeitsunfähig geworden sind.   
 
Gefiltertes Trinkwasser ist  für die Menschen in den betroffenen Gebieten also lebensnotwendig! 
 
Der Bau dieser Filteranlagen kostet pro Einheit 12.500,- Euro und wird teilweise vom Staat finanziert, ist aber hauptsächlich auf gemeinnützige Organisationen und private Spender angewiesen.

Über die Partnerorganisation „Taubertäler Hilfsgemeinschaft e.V., die als gemeinnütziger Verein dazu berechtigt ist, werden die Gelder via „betterplace.org“ eingesammelt und an die PINA Organisation überwiesen: http://www.pinasrilanka.org/

Mit unseren neuen zwei Projekten in Sigiriya hat sich PINA zum 30-jährigen Jubliäum einen Meilenstein gesetzt.

Sigiriya Maha Vidyalaya: diese Anlage versorgt 1.200 Studenten und ca. 450 Familien in Sigiriya mit täglich 10.000 Liter gefiltertem und sauberen Wasser!

Sigiriya Rock: diese Anlage versorgt alle Arbeiter und Touristen mit täglich 10.000 Liter gefiltertem und sauberen Wasser!


Hilf mit, das Projekt zu verbreiten