Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Lepradorf Loilem in Shan State, Myanmar

Loilem, Myanmar

Lepradorf Loilem in Shan State, Myanmar

Fill 100x100 default

Die Leprakolonie Loilem befindet sich im Gliedstaat Shan, besteht aus mehreren Dörfern mit insgesamt 720 Bewohnern - davon sind 200 Personen an Lepra erkrankt. Der Bau behinderten gerechter Toiletten und Waschräume hat 2017 oberste Priorität.

E. Opper von St. Lazarus-Fonds Europe e.V.Nachricht schreiben

Die Leprakolonie Loilem befindet sich im Gliedstaat Shan, 10 km von der nächsten Stadt entfernt im Südosten des Landes und wurde bereits 1938 von dem italienischen Priester Perico gegründet. Die Kolonie besteht aus mehreren Dörfern mit insgesamt 720 Bewohnern, die überwiegend  im Familienverbund zusammen leben. Von den Bewohnern  sind etwa 200 an Lepra erkrankt. Wegen der Ausgrenzung durch die Gesellschaft und die Abgelegenheit ihrer Dörfer müssen sich die Bewohner weitestgehend selbst versorgen. Auch reicht das Geld nicht aus, um fehlende Nahrungsmittel und Medikamente in dem benötigten Umfang gleichermaßen  zu beschaffen. Die Betreuung der Menschen erfolgt durch 4 Ordensschwestern, die als Krankenschwestern arbeiten, und einen Priester, Pater Than. 
Die Kosten für die Anschaffung von Gerätschaften, Vieh, Saatgut und Keimlingen und die begleitenden Schulungsmaßnahmen wurden für 2016 mit 80.000 US$ ermittelt. Diese Kosten wurden u.a. von unserem Verein übernommen. 
Zu der Liste notwendiger Maßnahmen gehören 2017 die Versorgung mit Medikamenten, die Unterrichtung der Bewohner in Fragen der Hygiene und Gesundheitsvorsorge sowie die Schul- und Berufsausbildung der Kinder der Bewohner. Insbesondere der Bau behinderten gerechter Tpiletten hat oberste Priorität. Die Gesamtkosten 2017 wurden mit 50.000$ beziffert.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten