Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Sanierung des Hauses einer nepalesischen Familie im Dorf Kanyara Nordindien

Unterstützung für eine arme nepalesische Familie im Dorf Kanyara in der Nähe von Lower Dharamsala. Haussanierung mit Bau einer Toilette und Anschluss an die Wasserversorgung des Dorfes.

Konny K. von Tibet Tshoesem e. V.Nachricht schreiben

Das 15-jährige Mädchen Nikita Gurung lebte mit seinem Vater und der 10-jährigen Schwester Ritika zusammen in einer winzigen Hütte im Dorf Kanyara in der Nähe von Lower Dharamsala in Nordindien.
Auf einer meiner Reisen in die Region - im Januar 2017 - hatte mich ein guter Freund aus dem Kloster Tse Chok Ling in Dharamsala auf diese bitterarme nepalesische Familie aufmerksam gemacht. Ich konnte sie besuchen und war erschüttert von den harten Lebensbedingungen, unter denen die Kinder aufwachsen müssen und die der Vater bereits seiner Geburt erduldet.

Die Mutter hatte die Familie vor 6 Jahren verlassen und lebt in Manali, sie kümmert sich überhaupt nicht um die Kinder. Der Vater verdient ein paar Rupees im Schieferabbau, aber das reicht kaum aus um die Familie zu ernähren.
Die winzige aus Stein und Lehm bereits 1950 erbaute Wohnhütte befand sich in einem erbärmlichen und extrem schlechten Zustand, die Wände waren feucht und schimmelig, das Dach war undicht, in der Küche gab es keinen festen Boden sondern nur große Steine, auf denen man selbst mit Schuhen kaum laufen kontte und meist gehen die Menschen dort barfuß.

Es gab weder Toilette noch Dusche, nicht einmal einen Wasseranschluss. Eine richtige Decke war nicht vorhanden, nur ein leckes Schieferdach schützte ein wenig vor Regen und Wind. Der 48-jährige Vater der Mädchen wurde in diesem Haus geboren. Das Grab des Großvaters befindet sich draußen vor der Tür.

Für die beiden Mädchen konnten wir eine Patin finden, mit deren Hilfe ihre Schulausbildung gesichert wurde. Doch wir wollten der Familie auch helfen, sich ein menschenwürdigeres Zuhause zu schaffen.
Bei Projektbeginn war zunächst geplant die alte Hütte zu sanieren, doch nach der Bestandsaufnahme des beauftragten Ingenieurs und Architekten war nicht viel zu retten. Daher wurde das alte Haus abgerissen und ein komplett neues errichtet. Einzig das gute, massive Fundament konnte erhalten bleiben. Das neue Haus hat Türen und Fenster, elektrische Leitungen und ist zu einem richten Zuhause geworden. Wasseranschluss und Toilette mit Dusche sind noch in Planung.
Im Mai 2017 konnten wir die ersten Spenden in Höhe von 1.760 Euro für das Bauprojekt überweisen und so konnte am 19. Mai mit dem Abriss begonnen werden. Nach gut einem Jahr stand das neue Haus, mit Hilfe von ca. 8.500 Euro spenden. Nun benötigen wir noch eine kleine Summe für den Wasseranschluss und die Außentoilette.
Bitte unterstützt unser Projekt mit einer Spende in beliebiger Höhe und helft uns das Leben dieser armen Familie ein wenig besser zu machen.
Mehr Infos auf unserer Webseite: https://www.tibet-tshoesem.de/hausbau-in-kanyara-village/ 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten