Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Kenia: Brunnen für Turkana (im Norden Kenias)

Katiko, Kenia

Kenia: Brunnen für Turkana (im Norden Kenias)

Fill 100x100  dsc3323 klein

Brunnenbau in Turkana: Mangels Regen und aufgrund großer Armut benötigt Turkana dringende Unterstützung beim Brunnenbau

P. Hermle von Gospel Fire International e.V.Nachricht schreiben

Im Wüstengebiet Nordkenias lebt das Volk der Turkana unter primitiven und schwierigen Bedingungen. Das Klima ist geprägt von beständiger Hitze und Niederschlagsarmut. Es gibt kaum Straßen, wenige Schulen und noch seltener Krankenhäuser: gerade einmal drei auf einem Gebiet von der Größe Süddeutschlands. Viele Menschen hungern und haben kein sauberes Trinkwasser. 
Die Frauen laufen täglich weite Strecken unter der glühenden Wüstensonne, um Wasser zu holen. In ausgetrockneten Flussbetten graben sie Löcher, bis sie auf Wasser stoßen. Aus diesen verschlammten Löchern trinken sowohl die Menschen als auch ihre Ziegen und Kamele. Deshalb gehört es zum Alltag, dass viele Menschen durch verschmutztes Wasser krank werden und die Schwächsten - oft die Kinder - sterben.
Deshalb sollen dringend  Brunnen gegraben werden, damit den Menschen in Turkana wenigstens sauberes Wasser zur Verfügung steht.
Gebohrt und gebaut werden soll ein Brunnen in Katiko, einem 11.000 Einwohner zählenden Dorf in Kooperation zwischen der von Peter Franz geleiteten Hilfsorganisation „Gospel Fire International“ und der Ortsgemeinde. Dadurch soll Katiko selbst und auch umliegende Dörfer mit sauberem Trinkwasser versorgt werden. Nur auf diesem Weg können zukünftig zahlreiche Krankheiten wie Typhus und Cholera sowie Todesfälle vermieden werden.

 Gemeinsam mit vielen anderen Menschen aus dem Landkreis Esslingen teile ich das Anliegen, die Not in Kenia, und speziell in Turkana, zu lindern. Mit der Hilfe von GFI, mit Sitz in Filderstadt und einer Base in Eldoret in Kenia, gelingt es, finanzielle Mittel effizient und direkt an Bedürftige weiterzugeben. Peter und Becky Franz, die Leiter von GFI, haben eine große Leidenschaft für die Menschen in Turkana und sind regelmäßig dort.

Unter der Regie von GFI wurde bereits ein Brunnen in Katiko, Turkana gebaut (http://www.helfen-in-partnerschaft.de/Projekte/2016_Kenia.htm) 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140