Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Notruf Jemen: Hunger und Cholera bedrohen Menschenleben

Fill 100x100 bp1486118589 14117716 10207089689510400 2346297102871417746 n

Aktuell gilt der Jemen als die schlimmste humanitäre Katastrophe weltweit. Bitte hilf uns, diese Hilfe schnellstmöglich auszuweiten und den Hunger vor Ort zu bekämpfen!

S. Nicolai von CARE Deutschland-Luxemburg e.V.Nachricht schreiben

Es herrscht ein grausamer Krieg im Jemen, dem ärmsten Land im Nahen Osten. Seit über drei Jahren leiden die Menschen unter Gewalt, Hunger und dem Ausbruch von Seuchen. 14 Millionen Menschen sind akut vom Hungertod bedroht. Fünf Millionen Kinder sind so stark unterernährt, dass ihre Eltern nicht wissen, ob sie überleben. Die Preise für Lebensmittel sind massiv gestiegen. Menschen fliehen vor Gewalt in andere Landesteile, aber auch dort herrscht Hunger. Dreiviertel der Bevölkerung benötigt humanitäre Hilfe, um zu überleben. CARE ist vor Ort und rettet unter schwierigsten Bedingungen Leben. 

Mit großer Sorge beobachten wir aktuell die Kämpfe um Hodeidah, den größten Seehafen des Landes. „Sollten die Kämpfe um Hodeidah weiter zunehmen, wäre das eine kaum auszumalende Katastrophe", sagt CARE-Generalsekretär Karl-Otto Zentel, der erst kürzlich vor Ort war. Denn in Hodeidah befindet sich der größte Seehafen des Landes, auf den der Jemen für seine Nahrungsmittelimporte angewiesen ist. Bereits heute steht das Land kurz vor einer Hungersnot. Jeden Tag sterben hunderte Kinder, weil sie nicht genug zu essen haben. 

CARE ist eine der wenigen Hilfsorganisationen, die weiterhin vor Ort lebensrettende Hilfe leisten. Wir sind mit 230 Mitarbeitern in zwölf Regierungsbezirken aktiv und unterstützen Familien mit Lebensmitteln und Bargeld und stellen sauberes Wasser bereit. Wir reparieren Wasserstellen, schulen Gesundheitshelfer und verteilen Hygiene-CARE-Pakete, um die Übertragung von Erkrankungen zu verhindern. Unsere langfristigen Entwicklungsprogramme setzen wir soweit wie möglich fort.

Bitte hilf uns mit Deiner Spende, unsere Unterstützung im Jemen weiter auszuweiten! 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten