Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert Unterstütze Frauen aus der Prostitution auszusteigen

Berlin, Deutschland

Finanziert Unterstütze Frauen aus der Prostitution auszusteigen

Fill 100x100 default

Der Ausstieg aus der Prostitution ist für viele Frauen aus eigener Kraft nicht machbar. Wir helfen Frauen auf dem Weg in ein selbstbestimmtes Leben. Für den Ausstieg fallen jedoch einige Kosten an, wie z.B. eine Schutzwohnung.

M. Spoden von SISTERS e.V.Nachricht schreiben

SISTERS e.V. hilft ehrenamtlich Frauen aus der Prostitution auszusteigen und ein selbstbestimmtes Leben zu beginnen. Um einen Ausstieg erfolgreich umsetzen zu können, müssen einige Schritte finanziert werden, wie bspw. das Anmieten einer Schutzwohnung, Sprachkurse oder Bekleidung. Der Ausstieg einer Frau kostet zwischen 600 und 800 Euro. Da es hierfür keinerlei staatliche Hilfe gibt, sind wir auf Eure Spenden angewiesen!

In Deutschland leben rund 400.000 Frauen in der Prostitution. Viele von ihnen ohne sich dafür frei entschieden zu haben, sei es aus Mangel an Optionen oder durch Menschenhandel und somit Sklaverei. Doch ein Ausstieg aus der Prostitution ist aus eigener Kraft kaum schaffbar. Im Milieu stehen die Frauen in verschiedensten Abhängigkeitsverhältnissen. Die meisten Frauen leben in Bordellen oder sind obdachlos, sie haben außerhalb des Milieus keine Kontakte oder sie sprechen nur gebrochen Deutsch. Ein Ausstieg ist deshalb nicht mit einem gewöhnlichen Jobwechsel vergleichbar. Frauen, die aussteigen möchten, müssen intensiv betreut werden. Sie brauchen Unterstützung bei der Suche nach einer Unterkunft, bei Behörden- und Arztgängen, beim Aufbau eines sozialen und wohlwollenden Umfeldes.
In Deutschland gibt es keinerlei staatliche Hilfe für die Opfer der Prostitution. Stattdessen wird das System der Prostitution geschützt. Das gesellschaftliche Klima postuliert die sexuelle Selbstbestimmung der „Sexarbeiter/innen“ und übersieht die Leidenden in der Prostitution. Durch die Bezahlung von Sex werden die Rollen jedoch klar definiert. Der bezahlende „Wollende“ und die bezahlte „Müssende“. Selbstbestimmtem Sex zugrundeliegende Voraussetzungen wie gegenseitige Anziehung, Lust und Vertrauen sind durch den Faktor des Bezahlens per se nicht mehr vorhanden.
Deutschland ist zur Hochburg für Menschenhandel, Prostitutionstourismus und Dumpingpreise geworden. Das Leben in der Prostitution ist für viele nur noch reines Überleben von Tag zu Tag.

- Nach Angaben der EU haben 62% des Menschenhandels in Europa sexuelle Ausbeutung von 
   Frauen zum Ziel (1).
- 50 bis 90% der Frauen in der zugelassenen Prostitution „arbeiten unfreiwillig“ (2).
- In Deutschland wollen 85% der Frauen in der Prostitution aussteigen (3).

Helft mit Eurer Spende Frauen in ein selbstbestimmtes Leben!
 
Mehr Infos: http://sisters-ev.de/
Quellen:
(1) Europäisches Parlament (2014): http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+TA+P7-TA-2014-0162+0+DOC+XML+V0//DE
(2) KLPD (Korps Landelijke Politiediensten) - Dienst Nationale Recherche (juli 2008). Schone schijn, de signalering van mensenhandel in de vergunde prostitutiesector.
(3) Farley, Melissa et al. (2003): http://www.prostitutionresearch.com/pdf/Prostitutionin9Countries.pdf

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten