Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Das Psychosoziale Zentrum SEGEMI e.V.- Hilfe für Geflüchtete in Hamburg

Hamburg, Deutschland

SEGEMI unterstützt psychisch belastete Geflüchtete darin einen fairen Zugang zur psychotherapeutischen und psychiatrischen Versorgung zu erhalten. Unsere qualifizierten Sprachmittler*innen begleiten unsere Klient*innen mit in die Sitzungen.

L. Sautier von SEGEMI e.V. | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Psychisch belastete Geflüchtete oder Migrant*innen haben einen erschwerten Zugang zur psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung in Hamburg. Insbesondere die Sprachbarriere erschwert es den Betroffenen in ihrer Not gezielt Fachärzt*innen und Psychotherapeut*innen aufzusuchen. Der gemeinnützige Verein SEGEMI Seelische Gesundheit • Migration und Flucht e.V. hat sich im Jahr 2015 gegründet und setzt sich seither kontinuierlich dafür ein, psychisch belasteten Geflüchteten und Migrant*innen einen gerechten Zugang zur psychiatrischen und psychotherapeutischen Versorgung zu ermöglichen. Um unser Ziel zu erreichen, haben wir eine Vielzahl an Projekten ins Leben gerufen:

1) Unser Psychosoziales Zentrum SEGEMI
In unseren Räumen in der Ferdinandstrasse haben wir eine niedrigschwellige und kostenlose Anlaufstelle für psychisch belastete Geflüchtete und Migrant*innen geschaffen. Dort bieten wir - unterstützt von Sprachmittler*innen - zu festen Sprechzeiten von Psychotherapeut*innen und Psychiater*innen durchgeführte Beratungsgespräche an. Diese richten sich an sowohl an Erwachsene als auch an Kinder & Jugendliche. Ziel dieser Gespräche ist eine fachgerechte Bedarfserfassung, eine umfassende psychosoziale Beratung und - falls erforderlich - eine Weitervermittlung an niedergelassene Psychotherapeut*innen oder Psychiater*innen.

2) Der Sprachmittlerpool für Hamburg
Die Kosten für Sprachmittlung werden von unserem Gesundheitssystem in der Regel nicht übernommen. Aus diesem Grund haben wir einen Sprachmittlerpool eingerichtet, der sich an niedergelassene Psychotherapeut*innen und Psychiater*innen richtet. Sie sollen unbürokratisch aber qualitätsgesichert Zugang zu professionellen Sprachmittler*innen erhalten. SEGEMI übernimmt also die Kosten für die Arbeit der Sprachmittler*innen und sorgt durch Supervision, Fortbildung und Evaluation für eine qualitativ hochwertige Arbeit der Sprachmittler*innen in diesem sensiblen Aufgabenfeld.

3) Psychotherapie für traumatisierte Geflüchtete
Seit 2020 ist das Psychosoziale Zentrum SEGEMI e.V. zudem als psychotherapeutisch geleitete psychosoziale Einrichtung für die ambulante psychotherapeutische Versorgung ermächtigt. Das bedeutet, dass wir für eine ganz spezielle Zielgruppe selbst eine Richtlinien-Psychotherapie anbieten können. Das Angebot richtet sich konkret an Empfänger*innen von Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, die Folter, Vergewaltigung oder sonstige schwere Formen physischer, psychischer oder sexueller Gewalt erlitten haben.

Sie fragen sich, wie SEGEMI die Projekte finanziert?
Wie viele NGO´s wird unsere Arbeit durch eine Mischfinanzierung ermöglicht: Neben der Behörde für Gesundheit und Verbraucherschutz zählen auch die Aktion Mensch, AI und die Homann-Stiftung zu unseren Förderern. Auch die finanzielle Unterstützung durch Spender*innen ist seit der Gründung eine wesentliche Säule in unserem Finanzierungskonzept. Wir freuen uns daher sehr, wenn Sie sich entschließen unsere Arbeit zum Wohl von psychisch belasteten Geflüchteten zu unterstützen. 
Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2021

Dieses Projekt wird auch unterstützt über