Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Hilferuf aus dem Kosovo: Überleben bei Kälte nach "freiwilliger" Ausreise

Fill 100x100 default

Viele Flüchtlinge mussten im Jahr 2016 (un)freiwillig in den Kosovo zurückkehren um einer Abschiebung zuvorzukommen. Ohne Existenzgrundlage leiden sie jetzt im Winter besonders. Wir reagieren hier auf den Hilferuf von Familie B. mit 4 Kindern.

O. Senst von Café Intern@tional Büchenbeuren (Ev.Kirchengem)Nachricht schreiben

Anfang Januar ereilte uns ein Hilferuf durch den 19-jährigen Besmir aus dem Kosovo

Familie B. harrt aktuell bei Temperaturen von bis zu -20 Grad, ohne Feuerholz, ohne warme Kleidung und ohne Zugang zu medizinischer Versorgung, aus.

Die Familie kam 2015 nach Deutschland, um dem jüngsten Sohn eine dringende Augenoperation zu ermöglichen.  Herr B. hat seine Säge und damit seine Existenzsicherung verkauft, um das zu ermöglichen. Auch die katastrophalen Lebensbedingungen  der Familie in ihrem Heimatland war einer der Fluchtgründe. 
Eine Arbeitslosigkeit zwischen 40 und 80 % in der Region macht eine reguläre Beschäftigung praktisch unmöglich und die Familie hatte große Angst in diese Perspektivlosigkeit zurückkehren zu müssen.

Besmir, seine Eltern und seine drei  jüngeren Geschwister wurden im Sommer zur  „freiwilligen Ausreise“ überredet.  Andernfalls hätte ihnen die Abschiebung gedroht.  Die Kinder hatten sehr schnell gut Deutsch gelernt und wünschen sich eine Zukunft in Deutschland.  In Büchenbeuren sind sie eine bescheidene und zurückhaltene Familie  gewesen, die wir gerne in unserem Begegnungscafé gesehen haben und die Teil unserer Gemeinschaft aus Ehrenamtlichen und Geflüchteten wurden.  Auch die Eltern haben hochmotiviert jeden möglichen 1€-Job angenommen,  um dem deutschen Staat etwas zurückzugeben. Regulär arbeiten durften sie während ihres Aufenthaltes nicht und konnte so auch kaum Rücklagen bilden für die Zeit nach der(un)freiwilligen Rückkehr.  Sie würden sehr gerne irgendwann mit einem Arbeitsvisum wiederkommen, dieses ist aber derzeit im Kosovo praktisch nicht zu bekommen. 

 Wir wollen Familie B. helfen, die nächsten beiden Wintermonate  im Kosovo zu überstehen und ihnen die Chance geben, sich ein neues Leben aufzubauen, nachdem sie alles aufgegeben haben, um ihrem jüngsten Sohn das Sehen zu ermöglichen. 

Dazu brauchen sie Geld für Feuerholz, Kleidung und Lebensmittel. 

Jeder Euro kann helfen.  Spenden auch Sie und geben damit unserer Lieben Familie B. eine Chance!  

Das ehrenamtliche Helferteam des Café International in Büchenbeuren( https://www.cafe-international-buechenbeuren.de) bedankt sich für Ihre Unterstützung. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten