Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

JAP - Joint Action Projects in South Africa

Port Elizabeth, Südafrika

JAP - Joint Action Projects in South Africa

Port Elizabeth, Südafrika

Wir, Studierende der Fakultät Gestaltung an der Hochschule Wismar, arbeiten gemeinsam mit unseren südafrikanischen Partnern an einem nachhaltigen sozialen Wandel in Südafrika. Unterstütze uns bei der Ausführung!

S. Flaßnöcker von Hochschule Wismar | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Wir sind eine 20-köpfige studentische Projektgruppe der Fakultät Gestaltung an der Hochschule Wismar. Unter Leitung von Prof. Silke Flaßnöcker und Kevin Kimwelle planen und bauen wir in den Townships von Port Elizabeth „grüne“ Erweiterungen für die kleinen Wohnhäuser, die derzeit im Rahmen des südafrikanischen Wohnungsbauprogramms für bedürftige Familien entstehen.
 
Unsere Vision Wir möchten den Bewohnern in unterprivilegierten Gesellschaften die Chance geben, ihre Ideen der eigenen Zukunft zu realisieren. Unter Einbeziehung der lokalen Gemeinschaft, ortsansässigen Unis und lokalen Helfern betreiben wir aktive Unterstützung bei der Planung und Umsetzung von Eigeninitiativen. Unsere enge Zusammenarbeit im internationalen Team sorgt dafür, dass dieses Projekt zukunftsfähig bleibt und Anstoß für weitere nachhaltige Entwicklung geben kann.
 
Unser Ziel Wir schaffen Raum für kleine Gewerbeeinheiten und fördern so clevere Geschäftsideen lokaler Kleinunternehmer, die – neben der Absicherung des eigenen Lebensunterhalts – Ausbildungs- oder Freizeitangebote schaffen und damit helfen, die Lebensqualität im Township zu verbessern. Die kleinen Gebäude in Recycling-Bauweise geben Beispiel einer Umsetzbarkeit mit geringsten Mitteln. Als möglicher Ausweg aus Abhängigkeit und Hoffnungslosigkeit wirken sie weit über das jeweilige Township hinaus und inspirieren andere zur Weiterentwicklung kreativer Ideen.
 
Aktuelles Nach erfolgreicher Fertigstellung des „Spaza-Shop“ im Februar 2018 arbeiten wir an unserer Hochschule in Wismar und gemeinsam mit unseren Kommilitonen der Nelson-Mandela-University an einem neuen „Joint Action Project (JAP)“. Näheres zum Projekt finden Sie unter „Neuigkeiten“ oder auf fg.hs-wismar.de/joint-action-projects/
Im Februar geht es für drei Wochen wieder nach Port Elizabeth, um in einem dortigen Township unser Konzept baulich umzusetzen. Für die Anschaffung von Baumaterial und Werkzeug sowie für die Instandhaltung bereits fertiggestellter Projekte bitten wir um finanzielle Unterstützung. 

Zuletzt aktualisiert am 29. April 2020