Jessicas Delfintherapie

Ein Hilfsprojekt von H. Pollini in Leimersheim, Deutschland

0 % finanziert

H. Pollini (verantwortlich)

H. Pollini
Bevor Jessica zum ersten Mal eine Delfintherapie durchführte konnte sie außer Nein, Papa und Mama nichts sagen. Sie akzeptierte auch keine Kommunikation und ignorierte alle Personen-auch nahestehende Personen-Eltern, Bruder.
Durch diese Therapie lernte sie sich mit Worten zu äußern bzw. überhaupt ihren Willen kund zu tun. Sie kann jetzt sehr wohl Personen unterscheiden und weiß, dass Eltern sehr nahestehende Personen sind und diese ihr helfen, was für einen Autisten nicht üblich ist. Sie akzeptiert dieses, sie kann auch über größere Zeiträume hinweg aus ihrer Autistischen Welt hinaus.
Sie machte durch diese Therapie eine Entwicklung, die behandelnde Therapeuten zuvor kaum für möglich hielten.
Delfine werden sicher keine Krankheiten heilen oder Behinderungen beseitigen, es wird hier in dem Sinne auch kein Wunder geschehen. Forschungsreihen haben aber ergeben, dass gerade Kinder mit mentalen und körperlichen Störungen in der Therapie mit Delfinen bedeutend schneller und intensiver lernen.
Für Eltern, deren Kinder das erste Mal im Leben Mama gesagt haben oder sich seit langer Zeit wieder unverkrampft bewegt haben, ist es ein Wunder und wir haben dieses Wunder selbst schon erlebt und ich werde diese Minute ja Sekunde niemals vergessen und wir danken Gott dafür, dass er zum einen diese Wesen erschaffen hat und zum andern wir das Dank unseren Spendern erleben durften!
Delfine sind ein stimulierender Faktor für Kinder mit Kommunikations-und emotionalen Defekten. Durch die Begegnung mit den Delfinen lernen diese Kinder sich mehr ihrer Umwelt zu öffnen und können besser mit ihr kommunizieren. Die Therapie und Interaktionen basieren darauf, dass die Kinder und Jugendlichen eine bessere Konzentration erreichen, durch das einfache Verlangen, mit den Delfinen Kontakt zu haben. Das ist wohl auch darauf zurück zu führen, das das eingesetzte Ultraschall der Delfine (welches sie zur Ortung benötigen), das Gehirn direkt beeinflußt bzw in den sog. Alpha-Zustand versetzt, diese Erkenntnis ist mittlerweile unstrittig und wurde auch wissenschaftlich nachgewiesen.
Aus dieser Motivation heraus erreicht man eine Verbesserung in der Entwicklung, z.B. der Sprache, der Motorik und des Verhaltens etc
Die Kinder entwickeln auch ein stärkeres Selbstvertrauen, was sich nützlich auf die anderen Therapien, die das Kind bekommt, auswirkt, gerade auch bei Autisten.
Die Ziele der Delfintherapie sind realistisch. Es hat überhaupt nichts mit Zauberei, Wundern und sonstigem zu tun! Es mag vielleicht als Wunder empfunden werden, aber es ist keines!
Sie nimmt nicht für sich in Anspruch Kranheiten heilen zu können, Behinderungen zu beseitigen, das Kind vollständig zu heilen. Sie verhilft Kindern zu einem guten Start in die nächste Entwicklungsstufe. Das ist für viele der Kinder und der Eltern etwas sehr gutes was sie sonst vielleicht nie erreicht hätten!

Weiter informieren:

Ort: Leimersheim, Deutschland

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an H. Pollini (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …