Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Circus de Bais im Januar 2018 - Entwicklungshilfe auf den Philippinen

Ormoc, Philippinen

Circus de Bais im Januar 2018 - Entwicklungshilfe auf den Philippinen

Fill 100x100 michael dietrich 3

Der "Circus de Bais" ist ein kulturpädagogisches Entwicklungsprojekt auf den Philippinen. Kulturelle Projekte bieten Raum für Kreativität, fördern Eigeninitiative und stärken das Selbstbewusstsein. Alles für eine nachhaltige Entwicklung des Landes.

M. Dietrich von Maninoy Patenschaft Philippinen e.V.Nachricht schreiben

Der Verein maninoy e.V. unterstützt Kinder und Jugendliche auf den Philippinen sowohl über Ausbildungspatenschaften als auch durch Aktivitäten, die der Entwicklung ihres Selbstbewusstseins sowie ihrer Sozial- und Kommunikationskompetenzen dienen. Das Ziel ist es durch ein Kulturprojekt wie den "Circus de Bais". Kulturelle Projekte bieten Raum für Kreativität, Spiel und Freude, fordern durch die freiwillige Teilnahme der Kinder deren Eigeninitiative und belohnen sie in den Aufführungen mit Anerkennung und damit der Stärkung ihrer Persönlichkeit. Die Förderung von Schlüsselkompetenzen ist den Schülern im Schulalltag von großem Nutzen und dient zudem als spätere Berufssicherung.

Auf der Route des „Circus de Bais“ Anfang Januar 2018 stehen der Ortsteil Balagtas der Stadt Matag-Ob auf der Insel Leyte, der im November 2013 von Taifun Hayan, einem der schwersten Wirbelstürme seit Beginn der Wetteraufzeichnungen, heimgesucht und zerstört wurde. Mit Winden von über 300 Stundenkilometern riss der „Supertaifun“, auf den Philippinen bekannt als Yolanda, über 10.000 Menschen mit sich in den Tod. Ebenfalls stark betroffen waren die Orte Ormoc und Leytes Hauptstadt Tacloban, die wir ebenfalls mit unserem Zirkusprojekt besuchen werden. Den Kindern dieser, von der Naturkatastrophe schwer getroffenen Orte, wollten wir neben der Erstversorgung nach dem Unglück, dem Wiederaufbau ihrer Häuser und dem Aufbau ihrer Schulen nun auch wieder ein Kulturprogramm ermöglichen, das Lachen, Freude und eine unterhaltsame Abwechslung in die Gemeinschaft bringt.
In fünfzehn Projekttagen werden wir wieder etwa 1.000 teilnehmende Kinder und Jugendliche im Alter von 2 bis 21 sowie mehrere hundert Erwachsene Zuschauer erreichen.

Mit unserem roten Zirkuskoffer gefüllt mit Spiel-, Bastel- und Zirkusmaterialien und einem motivierten Team verwandeln wir öffentliche Plätze, Schulen und Waisenhäuser in großen Städten und kleinen Dörfern in eine bunte Zirkuswelt. Anfänglich schüchterne Kinder, die wenig in Berührung mit Europäern kommen, stehen innerhalb von zwei Stunden selbstbewusst in der Arena des „Circus de Bais“.  Kinder mit und ohne Behinderungen feiern persönliche Erfolgserlebnisse und lernen Unbekanntes kennen und sich dafür zu begeistern. Pädagogische Einrichtungen schauen uns auf die Finger und werden mit unseren Methoden weiter experimentieren und für alle Beteiligten ändert und erweitert die Reise persönliche Perspektiven in vielerlei Hinsicht. 
Wir treffen von Jahr zu Jahr bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen auf große Freude, Dankbarkeit und Hilfsbereitschaft und wurden nicht nur einmal gebeten, schon bald wieder zu kommen. 

Alle Mitarbeiter für den Circus de Bais arbeiten ehrenamtlich aus Überzeugung!

Weitere Informationen zu maninoy e.V. finden Sie unter www.maninoy.de

Einen detaillierteren Einblick in die Projekttage sowie zahlreiche Fotos des vergangenen „Circus de Bais“ 2016 bietet der Online-Blog mit täglichen Berichten des Projektteams unter www.maninoy.de/category/circusdebais2016

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten