Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Lubuto - Licht für Sambia e.V.

Ndola, Sambia

Lubuto - Licht für Sambia e.V.

Fill 100x100 default

Lubuto - Licht für Sambia e.V.

Benjamin G. von Lubuto - Licht für Sambia e.V.Nachricht schreiben

Der Verein Lubuto - Licht für Sambia e.V. engagiert sich in Sambia mittels humanitärer und medizinischer Hilfe, Seelsorge und Beratung.

Unser Verein wurde 2015  (noch unter dem Namen Nabwalya-Hilfe) gegründet. Zweck des Vereins ist es, Isabell Gäckle bei ihrer Arbeit in Sambia zu unterstützen. Isabell's vorerst neuer Einsatzort befindet sich zwischen Kapiri und Ndola.

Ziele in Sambia werden unter anderem sein:
 
- Ausbildungsprogramme starten um Familien, Witwen und Waisen stärken

- die Menschen in der Landwirtschaft fördern und unterstützen um das Problem der Unter- oder Mangelernährung anzugehen und auch eine gewisse Nahrungsmittelstabilität zu erzeugen

- Armut reduzieren durch Schulbildung und Stärkung der Familien (eine kleine Schule hierzu wurde schon errichtet)

- medizinisch in der HIV-Prävention tätig sein und auch im allgemeinen Gesundheitswesen für die Menschen da sein

- ein weiteres wichtiges Ziel der Organisation ist es auch die Witwenberaubung zu bekämpfen. Das mag für westliche Ohren seltsam klingen, aber es handelt sich hier um einen kulturellen Ritus, der leider noch zu oft Realität wird. Witwen wird nach dem Tod des Mannes das ganze Hab und Gut genommen...und das von den eigenen Angehörigen!

Isabell kümmert sich vor Ort um die medizinischen Belange der dortigen Bevölkerung, informiert über HIV und AIDS, hilft und koordiniert den landwirtschaftlichen Anbau (z.B. Mais). Außerdem unterrichtet Isabell im erbauten Schulhaus und leitet dort auch den Gottesdienst. Generell steht sie der dortigen Bevölkerung bei allem zur Seite. Hierfür hat sie die dortige Sprache "Bemba" gelernt, damit sie auch in der landestypischen Sprache mit den Menschen kommunizieren kann. Isabells Arbeit und ihre Verpflegung wird durch Spendengelder finanziert. Gelder fließen z.B. in den Ausbau des Schulhauses, in die Landwirtschaft sowie in die medizinische Unterstützung (Medikamente, medizinische Materialien).

Für 2017 ist geplant, einen Container mit Hilfsgütern aller Art (u.a. Nähmaschinen etc.) nach Sambia zu senden. Dies ist natürlich mit immensen Kosten und verwaltungsrechtlichen Anforderungen verbunden. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten