Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Hoffnung und Hilfe für rumänische Straßenhunde

Bukarest, Rumänien

Hoffnung und Hilfe für rumänische Straßenhunde

Fill 100x100 bp1477110519 pc271575

Homeless Paws Endeavour braucht Ihre Unterstützung! Wir helfen Tierschützern in Rumänien bei den Kosten für Futter und Tierarzt (u.a. Kastrationen). Auch Tierschutz sollte nicht an der Grenze enden. Bitte helfen Sie uns! Danke!

K. Arnold von Homeless Paws Endeavour (HoPE)Nachricht schreiben

Straßenhunde in Rumänien haben es leider nicht leicht. Nach einer Gesetzesänderung vor ein paar Jahren begann eine regelrechte Jagd auf Streuner, die oft in der qualvollen Tötung der Hunde gipfelte. Die Bevölkerung geht insgesamt nicht gut mit Hunden um. So werden immer wieder Welpen wie Müll entsorgt - man wirft sie aus dem fahrenden Auto, ertränkt sie oder wirft sie verpackt in Müllbeutel irgendwo im weitläufigen Gelände weg. Dort verhungern sie oder verenden aufgrund von Krankheiten.

Die erwachsenen Hunde werden nicht kastriert, zeugen immer wieder Welpen und sorgen damit auch für Nachwuchs. Die wenigen, die es überleben produzieren weiter Nachwuchs. 
 
Einige Rumänen haben es sich schließlich zur Aufgabe gemacht, sich um die Straßentiere zu kümmern. Sie nehmen Tiere auf, versorgen sie bei Verletzungen, machen notwendige Impfungen, kümmern sich um die weitere Pflege und versuchen sie in gute Hände zu vermitteln. Viele kastrieren auch die Hunde in der Nachbarschaft und bieten dort Hilfe an, wo sie angenommen wird.
 
Wir möchten genau diesen Tierschützern helfen, die Kosten für Futter und Versorgung (auch Kastration) zu tragen, die aus Eigenmitteln kaum zu tragen sind. 
Insbesondere möchten wir Hilfe zur Selbsthilfe leisten und Kastrationen vorantreiben, die langfristig die einzige Lösungs für das Streunerproblem sind. Diesbezüglich ist auch Aufklärung in der Bevölkerung notwendig, damit die Menschen zum Umdenken kommen und nicht den einfacheren Weg gehen, indesm sie ihre Hunde unkastriert lassen und Nachwuchs einfach entsorgen.
 
Wir wissen, dass das Thema Auslandstierschutz ein strittiges Thema ist. Aber wir denken, dass Menschlichkeit nicht an der Grenze enden muss und dass auch diese Tiere es verdient haben, zu leben.
 
Bitte helfen Sie uns dem Problem mit Kastrationen langfristig entgegen zu wirken und zumindest für ein paar wenige Hunde, die Welt zu retten. 
 
Vielen Dank an alle!

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten