Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

1 / 10

Spende Stiftung Valentina

Die Stiftung Valentina unterstützt das Projekt PalliKJUR der Universitätsklinik Ulm, um sterbenskranken Kindern zu ermöglichen, bei voller intensiv-medizinischer und palliativer Versorgung die letzte Lebenszeit zu Hause verbringen zu können.

K. Peter von Stiftung ValentinaNachricht schreiben

Eine Stiftung zur Unterstützung der häuslichen Pflege und intensiv-medizinischen Betreuung insbesondere krebskranker oder schwerkranker Kinder und deren Familien. 

Zu viele Kinder – wie auch Valentina Peter aus Wangen im Allgäu – werden von einem schweren Krebsleiden heimgesucht. Dabei spielen Alter, Geschlecht, Herkunft etc. keine Rolle. Die notwendige Therapie bedeutet meist einen sehr langen Leidensweg für die Kinder (und die ganze Familie), ohne dass ein Überlebenserfolg garantiert werden kann. Oft ist es wünschenswert, diese Kinder – vor allem auch in ihrer letzten Lebensphase – intensiv-medizinisch und palliativ zu Hause zu betreuen.

Die Universitätsklinik Ulm, Abteilung Kinderonkologie, hat unter der Leitung von Prof. Dr. Daniel Steinbach ein Projekt initiiert (PalliKJUR), das zusammen mit lokalen Klinikpartnern eine palliative und zugleich intensiv-medizinische Begleitung für schwer kranke Kinder im ländlichen Raum durch hochqualifiziertes Personal der Uniklinik ermöglicht. Partner im Landkreis Ravensburg ist die OSK.

Die Stiftung Valentina hat entschieden, das Projekt "Palliativteam für Kinder und Jugendliche Ulm/Ravensburg (PalliKJUR)" der Universitätsklinik Ulm zu unterstützen, um sterbenskranken Kindern zu ermöglichen, bei voller intensiv-medizinischer und palliativer Versorgung die letzte Lebenszeit zu Hause verbringen zu können.