Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

„Ich bin mehr als mein Krebs!“ Ferienfreizeiten für krebskranke Kinder

Fill 100x100 20150620 dcc 8359

"Ich bin mehr als mein Krebs!" - Ferienfreizeiten für krebskranke Kinder.

D. Uhlmann von Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig e.V.Nachricht schreiben

Stell dir vor, du bist 10 Jahre alt. In den letzten Wochen hattest du häufiger Erkältungen, warst müde und abgeschlagen. Nach verschiedenen Untersuchungen wird dir im Krankenhaus mitgeteilt, dass du an Blutkrebs leidest. Ähnlich wie dir geht es in Deutschland jährlich etwa 1.800 anderen Kindern, bei denen eine Krebserkrankung diagnostiziert wird. Es folgen monatelange, kräftezehrende Behandlungen: Operationen, Chemotherapien, Bestrahlungen. In dieser Zeit steht der Kampf ums Überleben im Vordergrund. Nach der Behandlung zählst du hoffentlich zu den 80%, die langfristig von ihrer Erkrankung geheilt werden und planst, so schnell wie möglich wieder in deinen gewohnten Alltag zurückzukehren. Doch schon bald musst du feststellen, dass zwar die Krankheit besiegt wurde, aber bereits neue Kämpfe auf dich warten.
 
In den vergangenen Jahren haben immer mehr wissenschaftliche Studien belegen können, dass die Erkrankung und Therapie an den Betroffenen keinesfalls spurlos vorbeigehen. Es bleiben Spätfolgen und Narben - äußerlich wie innerlich. Durch den langen Krankenhausaufenthalt fällt es den Patient*innen oftmals schwer, in ihr früheres soziales Umfeld zurückzufinden. Als Betroffene einer lebensbedrohlichen Erkrankung stehen sie meist allein da - niemand in ihrem Umfeld hat derartige Erfahrungen machen müssen und die wenigsten teilen ihre Ängste und Sorgen. Luise Küpper, Psychologin auf der Krebsstation der Uni-Kinderklinik fasst zusammen: „Der Kampf gegen Krebs besteht eigentlich aus zwei Etappen: der Therapie und dem Leben danach.
 
Der Verein Elternhilfe für krebskranke Kinder Leipzig hat sich das Ziel gesetzt, den gesamten Prozess der Erkrankung zu begleiten. Dazu zählt auch zunehmend der Bereich der Nachsorge. Ein Teil davon ist die jährlich von unseren Psycholog*innen geleitete Freizeit, bei der betroffenen Kindern im Alter von 7 bis 12 Jahren die Möglichkeit gegeben wird, mit anderen Patient*innen in Kontakt zu treten und sich auszutauschen. Mit Angeboten u.a. aus der Erlebnispädagogik, Kunsttherapie, Theaterpädagogik sowie Entspannungs- und Achtsamkeitsübungen wird zum einen die Gruppe als Ganzes gestärkt, gleichzeitig bekommt jedes Kind die Möglichkeit, sich seiner individuellen Ressourcen und Fähigkeiten bewusst zu werden. Es wird ein geschützter Raum geschaffen, in dem alle sich ausprobieren oder auch einfach mal nur Spaß haben können. Nach der letzten Freizeit fasste eine Patientin die Erfahrungen der vergangenen Tage mit folgenden Worten zusammen: „Ich bin mehr als mein Krebs!

Dieses Angebot ist ausschließlich spendenfinanziert. Damit auch die nächste Freizeit stattfinden kann, benötigen wir Deine Unterstützung: Mit Deiner Spende ermöglichst Du die Teilnahme eines Kindes an der 5-tägigen Freizeit inklusive Anreise, Unterkunft, Verpflegung, qualifizierter Betreuung, Aktivitäten und Arbeitsmaterialen. Auch der kleinste Beitrag hilft!
Außerdem freuen wir uns, wenn Du Deiner Familie und Deinem Bekanntenkreis von unserem Projekt erzählst.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten