Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Hilfe zur Etablierung einer regelmäßigen Essensausgabe in Lomé

Lomé , Togo

Hilfe zur Etablierung einer regelmäßigen Essensausgabe in Lomé

Fill 100x100 default

Hilfe zur Etablierung einer regelmäßigen Essensausgabe in Lomé

A. Wellnitz von Lebenschance e.V. Nachricht schreiben

Lomé ist die Hauptstadt des Westafrikanischen Landes Togo. Eine Region die nach wie vor sehr durch Armut geprägt ist. Das monatliche Durchschnittseinkommen eines Togolesen beträgt lediglich 50 Euro. Laut Welthungerhilfe ist die Lage der Unterernährung im Land, trotz Verbesserungen in den letzten Jahren, nach wie vor "Ernst". Der Anteil an ausgezährten Kindern unter 5 Jahre beträgt 27.5%. Die Versorgung der armen und erwerbslosen beschränkt sich fast ausschließlich auf unorganisierte und unregelmäßige Spenden von Privatpersonen. Die togolesische NGO „Amept“ (http://amept.jimdo.com) hat ein Pilotprojekt gestartet um Bedürftigen eine regelmäßige und organisierte Unterstützung anbieten zu können. Amept ist seit 1996 eine offizielle NGO und betreibt in Togo 3 Projekte. Darunter zählt ein Waisenkinderdorf in Yovokopé, Togo (ungefähr 50 Kilometer von Lomé entfernt) in dem über 500 Kinder ein neues Zuhause gefunden haben, eine kostenfreie  Berufsschule mit 500 Schülern und eine Werkstatt die eine Ausbildung für Azubis anbietet. Zu dem Waisenkinderdorf gehört eine 60 ha große Ackerfläche die zum Maisanbau dient. Der Dort angebaute Mais wird zum einen zur Stillung des Eigenbedarfs im Waisenkinderdorf und zum anderen für die Essensverteilung in Lomé verbraucht.
Mit den derzeitig verfügbaren Mitteln ist es nur möglich einmal pro Woche eine Essenverteilung durchzuführen. Diese findet jeden Freitag an 2 Plätzen, einem Slum nahe der Westafrikanischen Zentralbank und dem Strand, statt. Bei jeder Essensverteilung werden ungefähr 400 Portionen Essen verteilt.Die Organisation des Projektes sowie die Zubereitung des Essens, finden in der Berufsschule statt. Bei den ehrenamtlichen Hilfskräften handelt es sich um Schüler, ehemalige Schüler oder Lehrkräfte der Berufsschule. Das zubereitete Essen besteht aus Maisbrei mit einer reichhaltigen Gemüsesoße. Für ausreichend Gemüse ist durch Spenden der Schüler gesorgt. Lediglich die benötigte Menge Mais aufzubringen stellt das Projekt vor große Probleme. Die notwendigen 2000 Euro würden für das kommende Jahr sicherstellen dass genug Mais erworben werden kann um die Essensverteilung jede Woche durchführen zu können. Der Spendenbetrag von 2000 Euro würde ausschließlich für Mais ausgegeben werden. Das kurzfristige Ziel ist es zunächst einmal das Pilotprojekt zu etablieren. Langfristiges Ziel ist es die Essensverteilung jeden Tag anbieten zu können. Wenn es gelingt, genug Mais zu erwerben , kann die Essensverteilung auch an mehreren Tagen der Woche stattfinden.  Es gibt bereits ein weiters Fundraising Projekt, welches durch Technisierung des Arbeitsablaufs eine Steigerung der Maisernte herbeizuführen. Eine Steigerung der Maisernte würde es ermöglichen, dass die Essensverteilung mehrmals die Woche, und im Optimalfall an jedem Tag angeboten werden kann. Dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!!!  

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten