Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Lebenswichtig: Schwimmen lernen im Kindergarten

Fill 100x100 bp1473093490 sabine locker   wei

Die DRK-Wasserwacht besucht die Kitas, geht mit den Kids ins nächste Bad, bis jedes das Seepferdchen schafft. Alle Kindergartenkinder in Mecklenburg-Vorpommern sollen schwimmen lernen.

Sabine I. von DRK-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern e. V.Nachricht schreiben

Über 65 DRK-Kindertagesstätten in Mecklenburg-Vorpommern machen bereits mit am Programm „Rette sich wer’s kann – Schwimmen lernen im Kindergarten“. Dafür erhielt der DRK-Landesverband Mecklenburg-Vorpommern 2013 den Preis „Ideen für die Bildungsrepublik“ des Bundesministeriums für Bildung und Forschung. Das Programm richtet sich an alle Kindergartenkinder in Mecklenburg-Vorpommern, inklusive jenen mit Behinderungen und aus Flüchtlingsfamilien.
 
Dazu besucht die DRK-Wasserwacht die Einrichtungen. Dort lernen die Kids spielerisch Warnhinweise und Flaggensignale kennen. Sie besprechen mit den Rettungsschwimmern, woran man Rettungstürme erkennt oder wo das Baden gefährlich ist. Gemeinsam geht es etwa fünfzehn Mal in die Schwimmhalle vor Ort, bis jeder kleine Anfänger das „Seepferdchen“ absolviert hat. 

Das Konzept geht noch einen Schritt weiter: Die DRK-Wasserwacht hat inzwischen über 70 Erzieherinnen aus den Kitas zu Schwimmlehrerinnen fortgebildet. Sie können in Zukunft den neuen Schützlingen selber „Seepferdchen“-Kurse geben. Dazu üben sie im nächsten Bad mit den Kindern die Technik, nehmen die Prüfungen ab und beherrschen natürlich alle Handgriffe der Ersten Hilfe für den Ernstfall.

Dies alles ist dringend notwendig: Viele Grundschulen geben aus Kostengründen den Schwimmunterricht auf. Über zwanzig Prozent aller Erwachsenen heutzutage sind Nichtschwimmer und bringen ihren Kindern die wichtige Sportart nicht mehr nahe. Die Folge: Nur noch jedes zweite Kind kann zum Ende der Grundschulzeit schwimmen. 

Damit alle Kinder mitmachen können, sollen den Eltern keine Kosten entstehen. Doch wir bezahlen für die Nutzung der Schwimmhalle pro Stunde schon 35 Euro. Auch für den Transport der Kinder zur Badeanstalt stellen wir einen DRK-Fahrdienst bereit, denn das nächste Bad ist nicht immer um die Ecke.

„Rette sich wer’s kann – Schwimmen lernen im Kindergarten“ hilft langfristig, vielen Kindern diesen elementaren Sport in frühem Alter beizubringen und damit lebensbedrohliche Unfälle im Wasser zu vermeiden. Schwimmen kann Leben retten. Bitte rettet mit.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten