Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Beendet Chancen durch Jugendbildung in Ghana

Fill 100x100 original img 1054

Wir bilden Jugendliche in Ghana, die nie in ihrem Leben eine Ausbildung erhalten hätten, im Kfz-Handwerk und in der Schneiderei aus. Damit können diese sich und ihre Familien ernähren und zur nachhaltigen Entwicklung in der Region beitragen

A. Jordan von Goldküste e.V.Nachricht schreiben

Nach etwa vier Jahren der Vorbereitung haben wir 2008 das German Ghanaian Vocational Centre eröffnet. Dort werden derzeit ca. 75 Jugendliche, die sonst nie in ihrem Leben eine Ausbildung erhalten hätten, im Kfz-Handwerk, in der Schneiderei, im Maurerhandwerk oder in der Gastronomie ausgebildet. Der staatlich anerkannte Abschluss ermöglicht es ihnen sich und ihre Familien zu ernähren und somit zur langfristigen Entwicklung in der Region beizutragen. Es ist geplant durchgehend 200 Schülerinnen und Schüler in allen Abteilungen zu unterrichten, wenn die Schule voll ausgebaut ist. Die Schule verfügt zur Zeit über eine gut ausgestattete Kfz-Werkstatt, eine Schneiderwerkstatt, zwei provisorische Gebäude für den theoretischen Unterricht und sanitäre Anlagen. Die beiden Gebäude für den theoretischen Unterricht bestehen zur Zeit nur aus einer Bodenplatte und einem Dach und müssen fertiggestellt werden. Ebenso benötigen die Schülerinnen und Schüler aus abgelegenen Dörfern eine Beherbergung.
Der Verein Goldküste ist in das Vereinsregister eingetragen, als gemeinnützig anerkannt und wird regelmäßig geprüft. Alle gesammelten Spenden gehen zu 100% in das Schulprojekt. Die Kosten für Werbung, Internet, Drucke, Telefon und Reisen werden von unseren Mitgliedern vollständig aus eigener Tasche bezahlt.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten