Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Wir retten zwei ausgehungerte Bärinnen aus Spanien

Seit über 20 Jahren bietet die STIFTUNG für BÄREN kompetente Hilfe in der Wolfs- und Bärenhaltung. Wir nehmen Wölfe, Luchse und Bären bei uns auf oder vermitteln angemessene Unterbringungen. Wir arbeiten mit Herz und Leidenschaft - für die Tiere!

Sabine I. von STIFTUNG für BÄRENNachricht schreiben

Im spanischen Zoo Parque Zoologico Prudencio Navarro in Costa de la Luz standen in den letzten Wochen etliche Tiere kurz vor dem Hungertod, der Verwahrlosung und litten Durst. Die STIFTUNG für BÄREN wird nicht zulassen, dass die beiden Bärinnen ihrem Schicksal überlassen werden. 

 
Anfang 2019 wurde der Zoo geschlossen

Seitdem scheint sich niemand mehr richtig um die Tiere dort zu kümmern. Immer schwächer und abgemagerter vegetieren seitdem Löwen, Tiger, Affen und die Bärinnen DARIA und DORO in ihren Käfigen. „Die Zustände sind unorganisiert und chaotisch, die Verhandlungen kompliziert und die behördlichen Vorgaben hoch. Dabei ist eine rasche und effektive Hilfe dringend nötig“, berichtet Bernd Nonnenmacher, Parkleiter im Bärenpark Schwarzwald.
 

Den zwei Bärinnen droht der Tod
Die Verwaltung der Grenzstadt Ayamonte und die spanische Tierschutzorganisation Fundación FAADA suchen deshalb seit Wochen verzweifelt nach Auffangstationen, um die Tiere vor dem Tod zu retten. Für die beiden 28 Jahre alten Bärinnen spitzte sich die Lage besonders dramatisch zu, da einfach niemand sie aufnehmen wollte.   


Rettungsteam ist auf dem Weg

„Auf der Warteliste der STIFTUNG für BÄREN hoffen zwar schon zwölf Bären auf ein besseres Leben. Doch in Costa de la Luz besteht jetzt akute Not. Bei DARIA und DORO geht es um Leben und Tod!“, betont Rüdiger Schmiedel, Geschäftsführer der STIFTUNG für BÄREN. Gestern belud unser Team Schwarzwald eilig und konzentriert zwei Fahrzeuge mit Transportboxen, Futter, Wasser und Zubehör. Heute um sechs Uhr früh machten wir uns auf den Weg. Die Bärin DORO möchten wir nach Worbis, die Bärin DARIA in den Schwarzwald bringen.

„Ich bitte Sie dringend, uns jetzt geschlossen zu unterstützen!“, so Schmiedel. Wir laufen gegen die Zeit, um beide Bärinnen lebendig zu bergen und in unser geschütztes Heim zu bringen.

Ihr Rettungsteam der STIFTUNG für BÄREN