Deutschlands größte Spendenplattform

Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit in Ulm

Ein Projekt von FAW/n Ulm
in Ulm, Deutschland

Hochschultage, Einzelinitiativen, Spenden, Universität Ulm

G. Radermacher
Nachricht schreiben

Auf dieser Projektseite sammeln wir Geld für den nächsten Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit in Ulm am 21. und 22. Oktober 2016. Das Video und mehr Informationen zu den Hochschultagen finden Sie hier:

https://www.youtube.com/watch?v=WEu9NOTRCnE&feature=youtu.be (KURZ)
https://www.youtube.com/watch?v=yHF5eOCqYm0&feature=youtu.be (LANG)

Die „Hochschultage Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit“ wurden 2010 als Gemeinschaftsprojekt von sechs Träger-Organisationen (DGCoR, DNW, FAW/n, FÖS, Global Marshall Plan Foundation, ÖSF) initiiert. Das ÖSF fusionierte im Januar 2013 mit dem FÖS, womit die Projektträger heute aus fünf initiierenden Organisationen bestehen. Jede dieser fünf Organisationen entsendet einen Vertreter in den Lenkungsausschuss, welcher für die inhaltliche und strategische Ausrichtung des Projekts verantwortlich ist.

Die operative Arbeit im Projekt wird vom Kernteam und den drei Projektbüros organisiert. Diese Büros werden vom FÖS, dem FAW/n und der Global Marshall Plan Foundation gestellt. Diese stehen den organisierenden Teams mit Rat und Tat zur Seite. Das FAW/n betreibt zusätzlich die Hochschultage-Website und die Jahrbuch-Redaktion. Die Global Marshall Plan Foundation stellt das Design und unterstützt damit die Erstellung von Werbematerialien für die Veranstaltungen.

In der Zusammenarbeit mit den Projektpartnern vor Ort (Studierendeninitiativen wie die Hochschulgruppe für Ökosoziale Marktwirtschaft und Nachhaltigkeit, Lehrende, Hochschulverwaltung, andere Hochschulakteure und weitere Beteiligte vor Ort) sehen die Träger ihre Rolle in erster Linie als Anstoßgeber, Erfahrungsträger und organisatorische Helfer, sowie im Einbringen von Fachexpertise und insbesondere der honorarfreien Referentenvermittlung. Die Hauptverantwortung für das Zustandekommen lokaler Aktivitäten liegt bei den regionalen Partnern.