Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

El Niño - Im Kampf gegen Dürre, Überschwemmungen und Hungersnot

Lakes States, Südsudan

El Niño - Im Kampf gegen Dürre, Überschwemmungen und Hungersnot

Fill 100x100 bp1493210736 robin walter quer 2016

Das Wetterphänomen El Niño wird immer stärker. Erfahren Sie wie El Niño entsteht, welche Länder betroffen sind und wie Help sich in unseren Projektregionen für die notleidenden Menschen einsetzt.

R. Walter von Help - Hilfe zur SelbsthilfeNachricht schreiben

El Niño ist in aller Munde. Die Klimaanomalie, bei der sich eine ausgedehnte Warmwasserblase im Zentralpazifik bildet und für extreme Wetterkapriolen sorgt, ist in dieser Saison so stark wie nie. Auch in vielen Ländern, in denen Help tätig ist, sind die Auswirkungen deutlich spürbar.
Wenn der Regen ausbleibt
Während das Wetterphänomen entlang der Westküste Südamerikas zu sintflutartigen Regenfällen mit Überschwemmungen und Erdrutschen führt, wirkt es sich im südlichen Afrika genau gegenteilig aus. Es regnet weniger und die Regenzeit fällt trockener und kürzer aus. Die Folgen für die Menschen, die in diesen ohnehin dürreanfälligen Regionen leben, sind verheerend.

Dürre und drohende Hungersnot

Im krisengeschüttelten Südsudan, im wirtschaftlich angeschlagenen Simbabwe und auf den Philippinen sind die notwendigen Regenfälle ausgeblieben. Die Vereinten Nationen warnen vor extremer Dürre und damit verbundenen Ernteausfällen. Die humanitäre Situation in den anfälligen Regionen spitzt sich zu:

Das internationale Frühwarnsystem für Ernährungsunsicherheit (FEWSNET) hat den Südsudan bis Juli 2016 in die zweithöchste Warnstufe (Level 4) eingeordnet. Jeder vierte Südsudanese benötigt bereits Nahrungsmittelhilfe; 40.000 Menschen droht akut der Hungertod.
In Simbabwe sind während der diesjährigen Haupttrockenzeit zwischen Januar und März 1,5 Millionen Menschen akut von Hunger bedroht. Bis zu 5,4 Millionen sind auf Nahrungsmittelhilfe angewiesen (UNOCHA).
Auf den Philippinen herrscht ebenfalls extreme Trockenheit. Das World Food Programme (WFP) geht davon aus, dass bis Ende März 85 Prozent des Landes von Dürre betroffen sind. Auch eine ungewöhnlich starke Zyklon-Saison wird befürchtet.
 
Help lindert die Not nachhaltig 

Im Südsudan konzentrieren wir uns darauf, die Ernährungsgrundlage der Notleidenden zu sichern: Wir erleichtern den oft schwierigen Zugang zu Wasser. Indem wir in bessere landwirtschaftliche Geräte, Lagermöglichkeiten und hochwertiges Saatgut investieren, werden Dürreperioden und Überschwemmungen leichter bewältigt.

In Simbabwe haben wir gemeinsam mit Kleinbauern Alternativen zum Ackerbau und Ernteausfall durch Dürre entwickelt. Rund 2.100 Bauern im Großraum Harare werden in die Lage versetzt, z. B. durch konservierende Landwirtschaft sowie Geflügelhaltung und Eierproduktion ein saisonal unabhängiges Einkommen zu erzielen.

Auf den Philippinen unterstützt Help die Menschen bei der Schaffung von Alternativen zu landwirtschaftlichem Einkommen, z. B. durch den Bau von Fischzuchtbecken. Mit der Errichtung von künstlichen Korallenriffen trägt Help dazu bei, die von Taifunen zerstörten Riffstrukturen zu sanieren und die Küstenabschnitte vor erneuten Wirbelstürmen zu schützen.

Die hier definierten beispielhaften Bedarfe werden dringend benötigt. Wir garantieren Ihnen, dass Ihre Spende den Menschen im Südsudan, Simbabwe oder auf den Philippinen zugutekommt und hilft, Leid zu mindern.

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140