Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Sea-Watch Moonbird - Hilfe aus der Luft bei Suche nach Booten in Seenot

Malta

Sea-Watch Moonbird - Hilfe aus der Luft bei Suche nach Booten in Seenot

Fill 100x100 bp1523451568 lhoffmann sw portraits jpg  30

Seit dem Frühjahr 2017 betreibt Sea-Watch das zivile Aufklärungsflugzeug Moonbird über dem zentralen Mittelmeer. So können wir Seenotfälle früher entdecken und melden. Zudem hilft Moonbird der zivilen Flotte bei der Koordination von Massenrettungen.

J. Bayer von Sea-Watch e.V.Nachricht schreiben

Gemeinsam mit der Schweizer humanitären Piloteninitiative (HPI) betreibt Sea-Watch seit dem Frühjahr 2017 ein ziviles Aufklärungsflugzeug vom Typ Cirrus SR22 über dem zentralen Mittelmeer. Die Propellermaschine ist dazu in der Lage, ein riesiges Seegebiet abzudecken und Seenotfälle somit früher zu entdecken und der Rettungsleitstelle in Rom zu melden. Zudem hilft das Flugzeug der zivilen Flotte bei der Koordination von Massenrettungen. Die Luftaufklärungsmission schließt so eine Lücke in der zivilen Seenotrettung. 

Über 1000 Mittelmeertote verhindert: Rückblick auf 1 Jahr Moonbird:

Das Jahr 2016 geht mit mehr als 5000 Toten als bisher tödlichstes Jahr an Europas Grenze in die Geschichte ein. Auch 2017 waren es etwa 3500. Eine Zahl, die uns fassungslos macht. Viel zu viele sind auch im vergangenen Jahr der Europäischen Abschottung zum Opfer gefallen. Doch ohne den Einsatz des Sea-Watch Aufklärungsflugzeugs Moonbird wären es wohl bis zu 1000 Mittelmeertote mehr geworden, ohne dass die Öffentlichkeit davon mitbekommen hätte. 119 Boote in Seenot wurden von Moonbird 2017 gesichtet. Einige davon so schwer beschädigt, dass bereits Menschen im Wasser trieben – ohne den Einsatz von Moonbird wären sie ertrunken.

Hohe Kosten für den Einsatz von Moonbird

Unsere Luftaufklärungsmission hat an Europas tödlicher Seegrenze 2017 einen großen Unterschied gemacht – oftmals den zwischen Leben und Tod. 2018 gehen wir deswegen wieder in den Einsatz. Doch obwohl die komplette Flugzeugcrew ehrenamtlich fliegt, sind die Einsätze der Moonbird extrem kostspielig. Etwa 34 000€ pro Monat hat der Einsatz im vergangenen Jahr gekostet, den Flugzeugkauf noch nicht mit eingerechnet.

Der Moonbird, nach dem das Flugzeug benannt ist, ist ein Zugvogel, der jedes Jahr über dem Meer die Strecke von der Erde bis zum Mond zurücklegt und dabei zahlreiche Grenzen überwindet. Migration hat es immer schon gegeben und es hat in der Geschichte den unterschiedlichsten Umgang mit diesem Phänomen gegeben. Abschottung hat dabei eigentlich nie wirklich funktioniert, genau dafür hat sich die EU jedoch entschieden und ist dafür offensichtlich bereit, elementarste Grundrechte zu ignorieren. Es ist völlig inakzeptabel, dass an der Wohlstandsgrenze zwischen Europa und Afrika jährlich tausende Menschen ertrinken. Mit unserem Aufklärungsflugzeug werden wir alles uns mögliche tun, um diesen Zustand zu beenden


Hilf mit, das Projekt zu verbreiten