Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstütze unsere Bildungsarbeit gegen Rassismus und Antisemitismus!

Fill 100x100 marcus

Die Kölnische Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit kämpft gegen Antisemitismus, Rassismus und Diskriminierung. Dabei organisieren wir jährlich mehr als 50 Veranstaltungen, Weiterbildungsmaßnahmen, Tagungen und Schüler_innenseminare.

M. Meier von Köln. Gesellschaft für Chr.-Jüd. ZusammenarbeitNachricht schreiben


Viele Menschen erleben täglich körperliche oder verbale Gewalt, weil sie als minderwertig angesehen werden, Beispiele hierfür sind nicht nur ganz aktuell Brandanschläge auf Unterkünfte für geflüchtete Menschen, sondern auch rassistische und diskriminierende Beschimpfungen / Anfeindungen.

Rassismus und Antisemitismus ist ebenfalls Teil schulischer Realität. Studien zufolge ist beispielsweise „Du Jude“ eines der beliebtesten Schimpfwörter auf deutschen Schulhöfen und durchschnittlich 24% der SchülerInnen vertreten antisemitische Einstellungen. Bereits 2011 wies die Antisemitismus-Kommission des Bundesministerium des Innern darauf hin, dass keine umfassende Strategie zur Bekämpfung des Antisemitismus in Deutschland existiert. 

An diesem Punkt setzen wir als Kölnische Gesellschaft, die seit 1958 das politische, kulturelle und soziale Klima in Köln maßgeblich mitgeprägt hat, mit unseren Tätigkeitsschwerpunkten an. Toleranz und Menschenrechte bilden hierbei die Grundlagen unseres Engagements, dafür steht u.a. unser Projekt „Rote Karte gegen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus“, wie auch unser neues Projekt „Jederzeit wieder! Gemeinsam gegen Antisemitismus!“ Darüber hinaus organisiert die KGfCJZ mehr als 50 Veranstaltungen, Weiterbildungsmaßnahmen, Tagungen und SchülerInnenseminare im Jahr.

Ziel unserer Arbeit ist es, Angebote für pädagogisch Tätige in Form von Fortbildungen und Tagungen zu schaffen, sowie notwendige Bildungsmaterialien zu entwickeln. Diese bieten wir beispielsweise Lehrkräften an, um antisemitischen und rassistischen Übergriffen eine adäquate pädagogische Reaktion entgegen zu setzen. Mittels Workshops, Bildungsseminaren und weiteren Veranstaltungen für SchülerInnen möchten wir zu einer intensiven Auseinandersetzung mit den Themen Diskriminierung, Rassismus und Antisemitismus anregen. Hierfür benötigen wir nicht nur Engagement und qualifizierte PädagogInnen, sondern ebenso finanzielle Unterstützung. Um die Nachhaltigkeit unserer Arbeit, und damit die gezielte politische Bildungsarbeit mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sowie MultiplikatorInnen zu sichern.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140