Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Ernährungsprojekt für notleidende Kinder in Kisumu

Fill 100x100 default

Mit der in Kisumu ansässigen Organisation Garden of Hope führt Waridi Kenya e.V. ein Ernährungsprojekt durch. An vier Standorten erhalten jeweils 30-50 Kinder an jedem Samstag eine Mahlzeit und medizinische Versorgung. Die Kinder sind oft Waisen.

G. Lingenfelser-Lutz von Waridi Kenya e.V.Nachricht schreiben

Gemeinsam mit der in Kisumu ansässigen Organisation Garden of Hope startete Waridi Kenya e.V. im Juli 2015 ein Ernährungsprojekt für zunächst 30 Kinder in Kisumu. Alle Kinder kommen aus den Slums Nyalenda, Manyatta und Obunga, die die Kernstadt von Kisumu umschließen. Die Menschen dort leben in Baracken ohne Strom-, Wasser- oder Abwasserversorgung. Eine Infrastruktur ist so gut wie nicht vorhanden. Wer in einem der Slums lebt, ist jeden Tag von Krankheiten, Gewalt und Tod umgeben. Im Laufe des vergangen Jahres konnten wir unser Projekt ausbauen. Nunmehr werden an drei weiteren Orten im ländlichen Raum jeweils 30-50 Kinder an jedem Samstag mit einem reichhaltigen Essen aus Reis und unterschiedlichem Gemüse ernährt. Wir konnten vor Ort hilfsbereite Frauen und Männer ausfindig machen, die uns bei unserem Projekt unterstützen. In unserem Handeln sind wir stets bemüht vorhandene Ressourcen zu nutzen und lokale Kooperationen einzugehen.

Die Kinder, oft Waisen, sind mangel- oder fehlernährt und oft verwahrlost. Durch unser Ernährungsprojekt erhalten sie jeden Samstag ein nährstoffreiches Essen. Von einer lokalen Kirche werden uns in den Slums Räumlichkeiten bereitgestellt, die zusätzlich genügend Platz für die Kinder zum Spielen bieten. Im ländlichen Raum haben wir bestehende Einrichtungen gefunden, die wir für die Essenverteilung nutzen. Zusätzlich werden die Kinder regelmäßig von einem Arzt untersucht und wenn notwendig behandelt. Alle 3 Monate erhalten die Kinder ein Entwurmungsmittel. Neben der Ausgabe der Nahrungsmittel und der medizinischen Versorgung ist es uns sehr wichtig Mütter zu Themen wie Stillen und Ernährung zu schulen, sowie den Kindern in Workshops existenzielles Wissen, wie zum Beispiel Hygiene, beizubringen.

www.waridi-kenya.de

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten