ReCivitas - Grundeinkommen in Brasilien

Ein Hilfsprojekt von „ReCivitas“ (C. Schlee) in Vila de Paranapiacaba, Santo Andre, Brasilien

21 % finanziert

C. Schlee (verantwortlich)

C. Schlee
Die kleine NGO ReCivitas baut seit Oktober 2008 ein Grundeinkommensprojekt im Dorf Quatinga Velho aufzubauen - 50 km von Sao Paulo entfernt. Rund 80 Einwohner erhalten die Direktzahlungen - fast alle Einwohner des Ortes.

Das Dorf besteht aus Hütten und kleinen Steinhäusern, zum Teil leben 9 Menschen in einem Raum zusammen. Das Einkommen der Familien liegt zum Teil nur bei rund einem Dollar pro Tag, vor allem wenn niemand eine feste Anstellung hat und nur als Gelegenheitsarbeiter Jobs findet. Zu Beginn des Projektes war die Ernährung mangelhaft, die Kindersterblichkeit hoch und viele Kinder wiesen deutliche Spuren der Unterernährung auf. Dies hat sich im Laufe der letzten 2 Jahre durch das Grundeinkommen drastisch geändert, das ohne bürokratische Auflagen direkt den Menschen ausgezahlt wird, die es haben wollen.

Zugleich wird von der NGO eine Freie Bibliothek und ein Verleih von Spielzeug initiiert, der den Kindern nicht nur ermöglicht, zu lesen und zu spielen, sondern auch den Tausch der Sachen untereinander zur selbstverständlichen Regeln macht. Dies führt zu vielen neuen Kontakten, aber auch zur gegenseitigen Akzeptanz, zum solidarischen Grundgedanken.

Die NGO ist sehr klein, neben den beiden Initiatoren Bruna Pereira und Marcus Brancaglione dos Santos arbeiten noch Eltern und ein paar Freunde unregelmäßig mit. Sie hat sich großenteils aus eigenen Mitteln und aus Zuwendungen anderer NGO´s finanziert.

Seit dem internationalen Grundeinkongress BIEN in Sao Paulo Anfang Juli 2010 ist die Aufmerksamkeit für das Projekt gestiegen. Auch Wissenschaftler beginnen sich für die Erfolge von ReCivitas zu interessieren, da sie belegen, dass auch ein von unten organisiertes Grundeinkommensprojekt funktionieren kann.

Es bekämpft nicht nur äußerst wirkungsvoll die elementare Armut und verbessert spürbar die Ernährungssituation, sondern stiftet auch Gemeinschaft, regt zur Initiative an (viele Frauen kümmern sich nun viel intensiver um Garten und Kleintierhaltung) und stabilisiert den sozialen Zusammenhalt insgesamt. Vor allem die Verbesserung der Situation der Kinder ist im Fokus von ReCivitas.

Im Moment geht es darum, dass Dorfprojekt wirtschaftlich zu stabilisieren, um ein weiteres beginnen zu können, das von vornherein von externen Wissenschaftlern evaluiert werden kann.

Ein Grundeinkommen für eine Person kostet zur Zeit umgerechnet 15 Euro (30 Reais) im Monat, also 180 Euro im Jahr. Weitere geringe Kosten fallen für Spielzeug und Bücher an, außerdem Spritkosten, Kosten für Telekommunikation, Projektdokumentation usw.

Ziel der Projektverantwortlichen ist es, das Projekt zu einem Nukleus für die Verbreitung des Grundeinkommens von unten zu machen. Es bestehen intensive Kontakte zu anderen Ländern in Lateinamerika, aber auch z. B. nach Indien. Betterplace kann nicht nur zur finanziellen Unterstützung, sondern auch zur Verbreitung der Idee und zum Austausch über die Methoden beitragen.

Weiter informieren:

Ort: Vila de Paranapiacaba, Santo Andre, Brasilien

Weiterlesen

Informationen zum Projekt:

Fragen an C. Schlee (verantwortlich):

Fragen & Antworten werden geladen …