Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Unterstützt mein FSJ in einem Kinderdorf in Lima

Fill 100x100 ic408 c550114437   kopie

Sozialpädagogische Assistenz von Kindern und Jugendlichen in Lima der Hauptstadt Perus. Das Aldea Infantil Westfalia Kinderdorf bietet verlassenen, verwaisten und misshandelten Kindern ein neues Zuhause und eine schulische Bildung.

Vera V. von DRK in Hessen Volunta gGmbHNachricht schreiben

Lima ist die Hauptstadt von Peru und liegt im Westen Südamerikas. Die Einwohnerzahl liegt bei 8,5Mio, wobei etwa die Hälfte der Bevölkerung in sog. "pueblos jóvenes", übersetzt "jungen Dörfern" lebt. Eine sehr euphemistische Bezeichnung für die Elendsquartiere der Armen.
Das Kinderdorf Westfalia befindet sich in Cieneguilla, einem Stadtteil von Lima, der ca. 40km außerhalb des Zentrums am Fuße der Anden liegt. Es bietet verwaisten, misshandelten und verlassenen Kindern und Jugendlichen die Möglichkeit, ein neues Zuhause, sowie auch eine neue Familie zu finden. Die Kinder werden vom Erziehungs- und Frauenministerium dem Kinderdorf übergeben und nicht immer ist ihre Herkunft bekannt. In dem Kinderdorf erhalten sie ein Dach über dem Kopf, Nahrung und die Möglichkeit zu schulischer Bildung und eine für die Zukunft noch viel wichtigere spätere Ausbildung. Das Ganze gestaltet sich aufgrund mangelnder Papiere, jedoch nicht immer ganz so einfach.
Derzeit leben an die 100 Kinder, die mit viel Liebe und Engagement der Helfer vor Ort versorgt werden, in den sieben Häusern des Dorfes. Pro Haus etwa 7- 14 Kinder mit jeweils einem tío und einer tía ("Tante" und "Onkel"). 
Die Finanzierung erfolgt durch Spenden, wobei die Kinder durch den Verkauf von Handarbeiten und den Anbau von Gemüse zum Eigenbedarf tatkräftig mithelfen.

Ab August dieses Jahres darf auch ich ein Teil dieses Dorfes werden. Ich werde als sozialpädagogische Assistenz für 12 Monate versuchen, die Mitarbeiter und Kinder an allen Ecken und Enden zu unterstützen. Sei es bei der Betreuung im Kindergarten, der Mitarbeit in den kleinen Werkstädten (Bäckerei, Schreinerei oder Schneiderei), der Hausaufgabenbetreuung oder der Planung von Ausflügen. Das Ganze findet im Rahmen eines Internationalen Freiwilligen Dienstes statt und läuft über den Träger Volunta, vom DRK Hessen.
Ich freue mich schon sehr auf diese spannende Erfahrung und kann es kaum erwarten in den Flieger zu steigen, um endlich diese neue Welt zu entdecken. Die Eindrücke, das Andersartige, die fremde Sprache, die Kultur und vor allem die Hoffnung vielleicht einem kleinen Kind, das vermutlich schon viel schlimmere Dinge erlebt hat, als sie sich unsereins nur vorstellen kann, ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. Ein kleines Lachen was die ganzen Sorgen und den Kummer für einen kurzen Moment einfach vergessen lässt.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten