Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Nachhaltige ökonomische Unabhängigkeit für Kasambya

Kasambya, Uganda

Nachhaltige ökonomische Unabhängigkeit für Kasambya

Fill 100x100 original 12372

Wir führen die Bewohner Kasambyas, eines kleinen Dorfes in Uganda in die nachhaltige ökonomische Unabhängigkeit.

P. Hurrelmann von Father Charles Convention e.V.Nachricht schreiben

Die „Father Charles Convention e.V.“ ist ein gemeinütziger Verein, der sich zur Aufgabe gemacht hat, ein kleines Dorf namens Kasambya in Uganda aus der Armut in die ökonomische Unabhängigkeit zu begleiten. 
Dabei betrachten wir auf Basis der Milleniumsdörfer der Vereinten Nationen alle Lebensbereiche  gleichzeitig . Die Integration aller Dorfbewohner in das Projekt steht dabei ganz vorn. Die einzelnen Projektteile lauten Wasser, Gesundheit/Hygiene, Kinder- und Erwachsenenbildung, Landwirtschaft, Organisation sowie Technologien, wie Energie, Telekommunikation und Mobilität mit Fahrzeugen. Absolute Nachhaltigkeit steht im Fokus aller Maßnahmen. Das Projekt hat 13 ehrenamtlichen Mitstreitern in Deutschland und 6 Mitarbeitern in Uganda.
Zunächst wurde gemeinsam mit den Bewohnern die Wasserversorgung sichergestellt. Über 30 Zisternen an Wohnhäusern und drei Brunnen versorgen alle Bewohner jetzt mit sauberem Trinkwasser.
2007, zu Beginn des Projektes litten die meisten Bewohner unter der Malaria. Nur eine Handvoll der Menschen hatte ein Moskitonetz.  Neben dem Bau und der Renovierung von Toiletten, Hygieneberatung und Ausbau der Krankenstation haben wir damals auch zunächst Moskitonetze zur Verfügung gestellt. Zwei Gesundheitshelfer wurden ausgebildet, die heute im Dorf für Beratung und Erste Hilfe sorgen. Die Mütter und Kindersterblichkeit konnte durch die Helfer auf Null reduziert werden. Mit der Landwirtschaft verdienen die Mitglieder der neu gegründeten Genossenschaft mittlerweile ein gutes Einkommen und mit dem verdienten Geld können sie ab 2017 auch ihre Kinder in die neue Schule schicken, die unser Projekt gerade baut.