Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet 500 Kastrationen von Hunden in Giurgiu

Giurgiu, Rumänien

Beendet 500 Kastrationen von Hunden in Giurgiu

Fill 100x100 12112404 1198533883509304 5612228791804144359 n

Deutschland sagt Nein zum Tiermorden e. V. organisiert mit der Stadtverwaltung Giurgius und dem Tierarzt Dr. Funieru Kastrationswochenenden für Besitzerhunde. Für 500 Hunde benötigen wir 15000 €. Mit 30 € können Sie effektiv Streunerleid verhindern!

I. Berens von DsN e. V. Nachricht schreiben

Die Zahl der Straßenhunde in Giurgiu/Rumänien ist im letzten Jahr nochmal stark gestiegen. Sie wird mittlerweile mit 1000 - 3000 Hunde geschätzt.
Hauptursache dafür sind unkastrierte Besitzerhunde, also Tiere die eigentlich ein Zuhause haben, aber unkastriert umher streunen und sich so unkontrolliert vermehren.
Das durchschnittliche rumänische Gehalt liegt bei ca. 400 €. In einer ärmeren Gegend wie Giurgiu ist es nochmal niedriger. Die 30 €, die eine Kastration vor Ort kostet, sind demnach eine Menge Geld, die sich viele Bürger nicht leisten können oder wollen.

Hier setzen wir an:
Deutschland sagt Nein zum Tiermorden e. V. organisiert zusammen mit der Stadtverwaltung Giurgius und unserem Vertragstierarzt Dr. Catalin Funieru Kastrationswochenenden für Besitzerhunde. Wir übernehmen die 30 € für die Bürger, so dass diese ihre Tiere kastrieren lassen.
Auf diese Weise konnten wir in den letzten Jahren schon annähernd tausend Hunde daran hindern, weiter Streunernachwuchs zu produzieren.

Bitte helfen Sie uns, der Streunerpopulation in Giurgiu Herr zu werden. NUR Kastrationen von Haus- und Hofhunden sind eine dauerhafte und nachhaltige Lösung dafür, das haben Studien bereits bewiesen. Es bringt nichts, nur die Streuner einzufangen und kastriert wieder freizulassen.

Bitte unterstützen Sie uns, damit wir unser Ziel, "500 Hunde in 2016" erfolgreich beenden können. Dafür benötigen wir 15000 €.

Es fließt kein Geld an Politiker, die Stadt oder die Bürger! Wir bezahlen nur unseren Vertragsveterinär Dr. Funieru, mit dem wir über ein Jahr erfolgreich im Shelter und auf unserer Hundefarm zusammenarbeiten.
Sobald wir die ersten 3000 € (= 100 Hunde) zusammen haben, können wir das erste Kastrationswochenende planen.

Jeder kastrierte Hund bedeutet ein Vielfaches an verhindertem Streunerleid!

Wir freuen uns über jede Spende! Ob 5 € oder 500 €! Jeder Euro zählt!