Deutschlands größte Spendenplattform
1 / 7

Beendet Ermögliche Geflüchteten den fairen Zugang zum Arbeitsmarkt!

Berlin, Deutschland

Kostenfrei, direkt und unkompliziert - Workeer ist Deutschlands erste Jobbörse, die sich speziell an Geflüchtete richtet. Die Online-Plattform vernetzt arbeitsuchende Geflüchtete und interessierte Arbeitgeber*innen.

M. Kreßler von Kiron Open Higher Education gGmbH
Nachricht schreiben

Workeer ist die erste Ausbildungs- und Arbeitsplatzbörse Deutschlands, die sich speziell an Geflüchtete richtet. Durch die Plattform soll ein geeignetes Umfeld geschaffen werden, in dem diese besondere Gruppe von Arbeitssuchenden auf ihnen gegenüber positiv eingestellte Arbeitgeber trifft. Mit Hilfe von Arbeitgeber- und Bewerberprofilen, sowie zahlreichen Jobangeboten in verschiedenen Branchen und Standorten in ganz Deutschland ermöglichen wir den ersten unkomplizierten Kontakt und Austausch zwischen Geflüchteten und Arbeitgebern.

Unlängst ist bekannt, dass der Zugang zu Erwerbstätigkeit das Ankommen von geflüchteten Menschen in ihrer neuen Umgebung maßgeblich erleichtert. Dennoch sehen sich Geflüchtete mit einer Vielzahl von Hürden auf ihrem Weg in den Arbeitsmarkt konfrontiert. Insbesondere das Fehlen eines professionellen Netzwerks erschwert ihnen oftmals die Jobsuche. Workeer hat es sich daher zur Aufgabe gemacht, dieser Gruppe von Menschen einen fairen Zugang zum deutschen Arbeitsmarkt zu ermöglichen und einen unkomplizierten ersten Kontakt zwischen Arbeitgebern und Geflüchteten zu erleichtern. Ziel ist es, geflüchtete Menschen auf dem Weg in eine selbstbestimmte, chancenreiche Zukunft in Deutschland zu unterstützen. Die Arbeitsvermittlung über Workeer ist zusätzlich eine Win-win-Situation für alle Beteiligten. Geflüchteten wird die Möglichkeit gegeben, ihren Alltag selbstbestimmt zu gestalten, während Arbeitgeber dringend zu besetzende Stellen in ihren Betrieben unkompliziert neu belegen können. Workeer setzt hier an und ermöglicht die direkte und einfache digitale Kontaktaufnahme zwischen Arbeitgeber*innen und Geflüchteten.