Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Gewaltfreie Kommunikation in Krisengebieten (Kenia und Ukraine)

Nairobi, Marsabit, Mbita, Othora, Kenia

Gewaltfreie Kommunikation in Krisengebieten (Kenia und Ukraine)

Fill 100x100 default

D-A-CH für Gewaltfreie Kommunikation, GFK e.V. Ethnien Kenias sind im Konflikt. Zentrales Problem ist Mangel an Respekt oder Wertschätzung, Lösungansatz ist Gewaltfreie Kommunikation. Trainer- und Mediatorenausbildung, Versöhnung.mmmmm

J. Born von Netzwerk Gewaltfreie Kommunikation DarmstadtNachricht schreiben

Gewaltfreie Kommunikation und Mediation in Krisengebieten

Kenia:
Seit seiner Unabhängigkeit liegen verschiedene Ethnien Kenias in ständigem Konflikt, der sich zum Teil auch in gewalttätigen Aktionen entlädt. 
Nahrungsmittelknappheit und Monopolisierung der Politik, aber auch hartnäckige, seit der Kindheit angehäufte Vorurteile gegen andere ethnische Gruppen tragen dazu bei, dass kleine Konflikte immer wieder eskalieren.
Dabei geht es um Nahrung, Land oder Vieh aber auch um Wahlmanipulation, Meinungsfreiheit oder schlicht die Zugehörigkeit zu einer ethnischen Gruppe. 
Lösungsansatz Gewaltfreie Kommunikation und die darauf basierende Mediation.
Auf Seminaren werden gezielt Techniken erlernt, die das Eskalationsrisiko zwischen den Ethnien deutlich verringern. Im Mittelpunkt steht dabei die Begegnung zwischen Vertretern verschiedener Ethnien, um ihnen die Gelegenheit zu geben, sich gegenseitig als Menschen kennen zu lernen. 

1. möglichst neutral und wertfrei formulieren, was geschehen ist 
2. sagen, wie sie sich dabei gefühlt haben. 
3. abstrahieren, welches übergeordnete Bedürfnis durch das Geschehene nicht befriedigt wurde. 
4. gemeinsam überlegen, wie dieses Bedürfnis in Zukunft erfüllt werden kann und Wünsche oder Bitten formulieren um weiteren Konflikten vorzubeugen und gegenseitige Vorurteile abzubauen.

Durch Wiederholungen der Seminare im Jahresrhythmus stellen die Mediatoren sicher, dass das Gelernte auch wirklich in der Praxis zur Versöhnungsarbeit genutzt werden kann. Nach etwa drei Jahren sind die Seminarteilnehmer dann selbst in der Lage, Versöhnungsarbeit zu leisten und die Techniken weiterzugeben. 

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten