Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Beendet Raum der Namen im Holocaust Denkmal

Berlin, Deutschland

Beendet Raum der Namen im Holocaust Denkmal

Fill 100x100 original unbenannt 1 kopie  large

Nur 60 € für einen Namen! Im Raum der Namen im Denkmal (www.raumdernamen.com) sollen möglichst alle Namen der ermordeten Juden Europas wieder hör- und sehbar gemacht werden. Recherche, Aufbereitung und Produktion kosten 60 €. Bitte spenden Sie!

D. Girl von Förderkreis Holocaust Denkmal BerlinNachricht schreiben

Seit Mai 2005 engagiert sich der Förderkreis für die Darstellung der Schicksale im "Raum der Namen".

Im „Raum der Namen“ werden bisher ca. 8.000 Schicksale dargestellt. Dabei wird der Name, das Geburts- und Sterbedatum sowie ein kurzer Lebenslauf wiedergegeben. Weitere ca. 4.000 Namen sind bereits recherchiert und werden demnächst produziert. Ziel ist jedoch die Widerherstellung aller Schicksale, aller ermordeten Juden. Der "Raum der Namen" ist auch im Internet unter www.raumdernamen.com zu erreichen.

Die Botschafter Iris Berben, Anne Will, Angelika Domröse, Michael Verhoeven und Heinrich Haasis setzen sich ein für die Spendenkampagne zum Raum der Namen.

60 x 6000 - das Aktionsmotto unserer Spendenkampagne in diesem Jahr.
Um unsere Arbeit für den „Raum der Namen“ mit erhöhten Anstrengungen voranzutreiben, werden 6.000 Unterstützerpaten gesucht. Ziel ist es, Spendengelder für die Erstellung weiterer 6.000 Biographien zu ermöglichen.

Eine Biographie zu erstellen kostet durchschnittlich 60.- €.
Das sind die Kosten für die historische Recherche, die redaktionelle Aufbereitung dieser Recherche, also das Schreiben der Texte für Sprecherinnen und Sprecher, und die Aufnahme in den Rundfunk- oder Fernsehanstalten. Die audio-visuelle Umsetzung erfolgt in den Studios von ZDF, ARD und dem RBB, die uns kostenlos zur Verfügung gestellt werden.

Ein Team von wissenschaftlichen Mitarbeitern – finanziert durch die eingeworbenen Spenden des Förderkreises – erforscht unter Nutzung der weltweit vorhandenen Quellen die genauen Lebens- und Todesumstände der Ermordeten.

Die Kosten zur Hör- und Lesbarmachung dieser Namen belaufen sich auf viele Millionen Euro. Diese Kosten sind nicht im Bundesbudget des Denkmals enthalten. Deshalb appellieren wir an Sie, uns bei unserer Kampagne 60 x 6000 zu helfen. Möglichst viele, möglichst alle Namen sollen so dem Vergessen entrissen werden.

Auch Sie können diese wertvolle und wichtige Arbeit unterstützen.
Durch Solidarität und Einsatz. Egal wie hoch Ihre Spende sein mag, jede Unterstützung hilft ungemein.