Deutschlands größte Spendenplattform

Finanziert GIC: Rettungsboot 2.0

Ein Projekt von DLRG Landesverband Schleswig-Holstein e.V.
in Eckernförde, Deutschland

DLRG Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft Schleswig-Holstein SH Rettungsschwimmer Motorrettungsboot Rettungsboot Bootsführer Ausbildung Qualifikation Theorie Praxis E-Learning Unterricht Internet Fernunterricht

T. Wolfhagen
Nachricht schreiben

Über das Projekt

Hintergrund: Um unsere Aufgabe an den Gewässern wahrnehmen zu können, brauchen wir nicht nur gut ausgebildete Rettungsschwimmer, sondern auch ausgebildete und geprüfte Bootsführer für Motorrettungsboote (BF MRB). Das Ausbildungsangebot ist jedoch nicht flächendeckend, sondern abhängig von den organisatorischen Möglichkeiten einer DLRG-Gliederung und der Verfügbarkeit unserer ehrenamtlichen Ausbilder. Für einen interessierten Bootsanwärter (z. B. aus St. Peter-Ording) besteht daher oft nur die Möglichkeit, ein ortsfernes Ausbildungsangebot (z. B. in Lübeck) zu nutzen und entsprechend oft quer durch das Land zu fahren ....... oder er nutzt die Idee des Projektes Rettungsboot 2.0.

Die Idee: Die Ausbildung zum BF MRB dauert ca. 2 Jahre und beinhaltet Theorie und Praxis. Die Praxis kann man (noch) nicht sinnvoll und realitätsnah am Computer simulieren, zumal jedes Gewässer, jeder Einsatz und jedes Motorrettungsboot andere Anforderungen beinhalten, dass lässt sich auch weiterhin am besten direkt auf dem Wasser erleben und erfahren. Es wäre aber mit den heute verfügbaren Medien möglich, die theoretischen Unterrichtseinheiten per Internet zu übertragen uns so beispielsweise den ehrenamtlichen Teilnehmer aus St. Peter Ording an einem Unterricht von dem Ausbilder aus Lübeck digital teilnehmen zu lassen, ohne dass damit lange Hin- und Rückfahrten verbunden sind. Auf die gleiche Weise könnten sich auch verschiedene ehrenamtliche Ausbilder aus verschiedenen Landesteilen an einem Kurs beteiligen.

Vorteile: Durch die rein digitale Anwesenheit beim Theorieunterricht könnte Synergieeffekte erzielt werden. Einerseits würde der Fahraufwand reduziert und damit die Umwelt etwas geschont werden, andererseits werden die ehrenamtlichen Ausbilder und Teilnehmer dadruch auch zeitlich etwas entlastet. In einer Zeit der hohen beruflichen und schulischen Beanspruchung ist das hilfreich und fördert das Ehrenamt. Weiterhin kann durch das Zusammenführen mehrer Ausbilder auf diese Weise ein Lehrgang organisatorisch erleichtert und damit vielleicht auch erstmalig in Teilbereichen des Landes Schleswig-Holstein ermöglicht werden.

Der Wettbewerb: Wir haben uns der Google Impact Challenge gestellt, um eine finanzielle Unterstützung bei dem Erwerb der erforderlichen Medien für diese Art der Fernunterrichte zu erhalten und auf diese Weise für die Zukunft weitere gute Motorrettungsbootführer ausbilden zu können. Diese benötigen wir auch weiterhin dringend, um unserem ehrenamtlichen Auftrag nachzukommen – den Aufenthalt am und im Wasser für alle Menschen sicher zu gestalten (= Bekämpfung des Ertrinkungstodes). Wir hoffen hier auf Ihre Unterstützung.

Nähere Infos zur DLRG erhalten Sie auf unserer Homepage unter www.sh.dlrg.de.