Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

MISSION BAVARIA ONE - Sea-Eye startet Beobachtungs- und Rettungsmission!

Fill 100x100 bp1524411559 19657295 1785242594826869 9034886378306626094 n

MISSION BAVARIA ONE soll: Suchen - Beobachten - Finden - Erste Hilfe Leisten - Hilfe rufen - Dokumentieren - Die Öffentlichkeit informieren.

G. Isler von Sea-Eye e.V.Nachricht schreiben

"Wir müssen über das Sterben vor unseren direkten Grenzen reden – nicht über den Mars." Prof. Dr. Tilman Mischkowsky

MISSION BAVARIA ONE soll: Suchen - Beobachten - Finden - Erste Hilfe Leisten - Hilfe rufen - Dokumentieren - Die Öffentlichkeit informieren.

Seenotrettung ist ein Menschenrecht. Es ist also ausreichend, einfach nur Mensch zu sein, um das Recht zu haben, aus unmittelbarer Lebensgefahr errettet zu werden. Aus Menschenrechten leiten sich folgerichtig auch Menschenpflichten ab. Deshalb gibt es Sea-Eye e.V. Hier setzen wir mit unserer Menschenrechts-Beobachtungsmission BAVARIA ONE an!

Rettungsschiffe und Suchflugzeuge werden ohne Begründung blockiert. Rettungsorganisationen werden in langwierige Auseinandersetzungen gezogen. Niemand rettet mehr. Davon haben wir genug! Wir besinnen uns daher auf die Gründungsidee des Vereinsgründers Michael Buschheuer. Kein Mensch soll ungesehen und ungehört auf dem Mittelmeer verschwinden.

Um Sea-Eye 2 finanziell nicht zu gefährden wird der Vorsitzende Prof. Dr. Tilman Mischkowsky dem Verein ein Segelboot kaufen und zur Verfügung stellen. So können wir sofort in den Such-, Beobachtungs- und Rettungseinsatz aufbrechen.

"Ich werde als Privatperson ein geeignetes Schiff kaufen, gefunden habe ich es bereits. Es wird aber eine andere Funktion haben. Wie uns geht es ja allen anderen NGOs auch, sie sind an Land gefesselt. Obwohl sie Spender und motivierte Crews und gut ausgestattete Schiffe haben. Wir wollen uns von der Politik nicht mehr behindern lassen. Deshalb werden wir neben Sea-Eye 2 ein Segelschiff betreiben. Ich werde das wirtschaftlich und organisatorisch unter meine Ägide nehmen und den Missionsstart finanzieren. Ich bin sicher, dass es mir gelingt in den nächsten zwei Wochen ins Mittelmeer zu starten, um den Menschen zu zeigen, was dort gerade Grauenhaftes passiert und hoffe, dass sich mir viele Bürgerinnen und Bürger anschließen." sagte Prof. Dr. Tilman Mischkowsky am 12.10.2018 gegenüber dem Münchener Merkur.

Hilfst du uns weiter?

In den vergangenen zwei Jahren war unser Verein an der Rettung von 14.378* Menschen beteiligt. Für eine durchschnittliche Spende von 48€ konnten wir uns in 2016 und 2017 an der Rettung eines Menschenleben beteiligen. 

*Stand Oktober 2018

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten