Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Unterstützt die arbeitenden Kinder Boliviens

Potosí, Bolivien

1 / 5

Unterstützt die arbeitenden Kinder Boliviens

Potosí, Bolivien

Arbeitende Kinder und Jugendliche in La Paz helfen sich selbst. Unter dem Namen Taypinats haben sie eine eigene Gewerkschaft gegründet, um für ihre Rechte zu kämpfen. Wir möchten ihnen mit unseren Spenden helfen.

W. Huismann von Zorro e.V.  | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

 Unter dem Namen TAYPINATS ist in La Paz eine neue Gruppe arbeitender Kinder und Jugendlicher entstanden, die unsere Unterstützung braucht.  In der Gruppe sind Straßenverkäuferinnen Schuhputzerinnen, Maurer, Küchenhilfen und Putzmädchen. Meistens verdienen sie nicht mehr als 25 Dollar im Monat. "Taypi" ist ein Aymara-Wort und bedeutet so viel wie "Zusammenkunft". Die Taypis kämpfen gemeinsam für mehr Lohn, einen Zugang zum Sozialsystem, für bessere Arbeitsbedingungen und gegen die Gewalt, der sie von Seiten der Arbeitgeber und Kunden immer wieder ausgesetzt sind. Vor allem die Mädchen werden immer wieder Opfer sexueller Gewalt. Die Taypis werden von keiner Hilfsorganisation unterstützt, viele kennen ihre Rechte nicht und haben wenig Erfahrung im Kampf für ihre Rechte.  Deswegen brauchen sie Unterstützung. Ihre bisherige Sprecherin, Nadia Mendoza, möchte noch intensiver für die nötige Unterstützung sorgen. Ihren Posten als gewählte Vertreterin der arbeitenden Kinder von La Paz musste sie abgeben, da sie 18 geworden ist. Zorro e.V. gibt ihr ein Stipendium, damit sie die "Taypis" koordiniert und die wöchentlichen Treffen vorbereitet, um sie zu stärken, zu beraten und mit ähnlichen Gruppen zu vernetzen. Glücklicherweise gibt es in La Paz viele ehemalige arbeitende Kinder und Sozialarbeiter, die bereit sind, Nadia und die anderen "Taypis" mit Rat und Tat zu unterstützen.
Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020