Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere deinen Browser

Wir wollen die Welt mit dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, dein betterplace.org-Team

Finanziert "INNOCENT CROCODILE" mit Verein TABU gegen Genitalverstümmelung

Banjul, Gambia

Finanziert "INNOCENT CROCODILE" mit Verein TABU gegen Genitalverstümmelung

Banjul, Gambia

fgm, Genitalverstummelung,mutilation, Gambia, Senegal, Westafrika, victim, Betroffene, Flüchtlingsarbeit, Aufklärung, geschlechtsspezifische Verfolgung, Flüchtling, Zwangsverstümmelung, Kindesmißhandlung, Kinderrechte, Frauenrechte

Ursula B. von TABU e.V. Wir schützen kleine Wüstenblumen | 
Nachricht schreiben

Über das Projekt

„Ich war ein unschuldiges Kind als sie mich holten und versprachen ein Krokodil zu erlegen – doch hatte ich keine Ahnung, was mir dann geschehen würde...“

INNOCENT CROCODILE (Unschuldiges Krokodil) ist der Name eines Zusammenschlusses von Flüchtlingsfrauen, die sich gegen die rituelle Gewalt der weiblichen Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation - FGM) wenden. Diese schwere Gewalt – meist auf brutale Weise verübt an Minderjährigen - wurde in der Menschenrechtsdeklaration der UN sowie der Europäischen Menschenrechtskommission EMRK als schwere Kindesmisshandlung und Folter verurteilt. Die Ausübung verstößt gegen das Grundrecht der körperlichen Unversehrtheit und hinterlässt gravierende körperliche und seelische Folgen für die Betroffenen, bis hin zu Todesfällen. 
 
Das erste bundesweite Vernetzungstreffen von INNOCENT CROCODILE fand am 12. 06. 2015 in Dortmund statt.
Bintou Bojang (22) floh aus Gambia und Initiatorin dieses Projekts. Sie ist Aktivistin im Bereich Feminismus und Antirassismus und lebt seit 3 Jahren in Deutschland. Bereits in Gambia war sie aktiv in einer Mädchengruppe gegen FGM. In Deutschland wurde ihr medizinisch geholfen. Als Betroffene lehnt sie diese schädliche Praktik entschieden ab und handelt damit gegen die tief verwurzelte Tradition auch ihrer eigenen Ethnie, der Mandinka.

Bei der Auftaktveranstaltung in Dortmund berichteten über 50 Frauen aus afrikanischen Ländern über ihre Erfahrungen, die sie aufgrund ihres Widerstands gegen die traditionelle Zwangsverstümmelung in ihren Herkunftsländern gemacht hatten. Sie wurden verletzt, geächtet und verfolgt. Schockierende Fotos wurden veröffentlicht. Bei der Podiumsdiskussion wurden Strategien erörtert, wie die Frauen und ihre Töchter aufgrund geschlechtsspezifischer Verfolgung ihr Recht auf Asyl geltend machen und für ihr Empowerment kämpfen können. 

Bintou ist bereits international vernetzt und arbeitet aktiv mit uns zusammen bei der Aufklärung innerhalb der Flüchtlingsarbeit. Vor allem ist Sie Aktivistin für den Kampf gegen FGM in West-Afrika. 

Bintou will im Juni 2016 erneut nach Senegal und Gambia reisen, um als Referentin an einer internationalen Konferenz gegen Genitalverstümmelung teilzunehmen. 

Helfen wir Bintou, die Reisekosten von ca. 1.200 Euro zu finanzieren.

Gemeinnütziges Spendenkonto TABU e.V. Dortmund
Stichwort „Crocodile“
IBAN: DE73 4405 0199 0211 0141 64
BIC-/Swift: DORTDE33


Mehr zu INNOCENT CROCODILE auf unserer Website
http://www.verein-tabu.de/crocodile-project.php

Zuletzt aktualisiert am 18. März 2020