Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

bikes for refugees

Solingen , Deutschland

bikes for refugees

Fill 100x100 default

bikes for refugees / Fahrräder für Geflüchtete Der Interju e.V. und die evangelische Kirche Solingen Ohligs wollen Geflüchteten das Radfahren ermöglichen. Gespendete Fahrräder sollen von den Geflüchteten selbst repariert werden.

J. Küppers von interju e.V.Nachricht schreiben

Der Interju e.V. und das Reparatucafe Solingen Geflüchteten das Radfahren ermöglichen. Ein Rad bietet unzählige Vorteile: Man ist mobil, hält sich fit, kann neue Umgebungen erkunden und man ist unabhängig.

In unserem Stadtteil Ohligs ist der prozentual größte Anteil der Geflüchteten in Solingen untergekommen und unser Stadtteilzentrumliegt an zentraler Stelle. Wir sind immer wieder von Geflüchteten gefragt worden, ob man wisse wie man ein Fahrrad bekommen kann.

Aus diesem Grund haben wir uns dazu entschlossen, ein Projekt zu realisieren, bei dem sich die Geflüchteten selbst einbringen können. Wirhaben eine Fahrradwerkstatt eingerichtet, wo man sein zukünftiges Rad selbst startklar macht. Wir stehen mit Rat und Tat zur Seite und vermitteln handwerkliches Know-How. Von der Polizei wurde uns beigebracht wie man theoretische und praktische Schulungen vornimmt, so dass alle sicher unterwegs sind.

Wir werden alte gespendete Räder verwenden, die oft schon ihre besten Tage hinter sich haben, und diese mit Gebrauchtteilen, wenn möglich, aufarbeiten und in neuem Glanz erstrahlen lassen. Priorität haben dabei Verkehrssicherheit und Zuverlässigkeit. Was wir noch brauchen sind Werkzeuge und Geld für Neuteile wie Bremszüge, Schaltzüge, Schläuche, Reifen, Helme und Schlösser und dafür brauchen wir Ihre Unterstützung!

Alle Spenden werden zu 100% in Material für das Projekt investiert. Wir suchen immer die günstigste Lösung und verwenden, wenn möglich, kostenlose Gebrauchtteile. Wir wollen ökonomisch und ökologisch sinnvoll vorgehen. Wenn also jemand gute Vorschläge für günstige Teile und Bezugsquellen hat, kann man diese Vorschhläge gerne an j.kueppers@interju.de senden. Wenn jemand selbst alte noch verwendbare Teile anzubieten hat, kann er auch gerne diesbezüglich schreiben.

Wir kooperieren mit anderen nicht-kommerziellen Werkstätten, wie beispielsweise der Selbsthilfewerkstatt Mirker Schrauba aus Wuppertal. So hat man u.a. kostenlosen Zugang zu alten, aber noch funktionstüchtigen, Radtteilen. Wir können unser Projekt also dank der Mithilfe vieler engagierter Leute so günstig wie möglich realiseren.

Manchmal sind Neuteile aber unvermeidlich und oft ein Gebot der Sicherheit. Ganz ohne Kosten geht es leider nicht und wir hoffen, dass Sie uns mit einer Spende unterstützen können.

Wir wollen nicht "nur" Fahrräder weitergeben und verleihen, sondern den Geflüchteten darüber hinaus Erfahrungen ermöglichen, die sie fröhlich und stolz machen. Eine selbst ausgeführte Reparatur, oder auch das unter Umständen erst notwendige Erlernen des Radfahrens, machen selbstbewusst. Wir wollen gemeinsame Radtouren anbieten, damit man Land und Leute besser kennen lernen kann. Unsere Werkstatt ist also nicht bloß Arbeit an Material, sondern ein Einsatz mit Herz und Hand füreinander.

https://www.facebook.com/interju.solingen.ohligs/?ref=hl

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten