Deutschlands größte Spendenplattform

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Kältehilfe für Obdachlose

Berlin, Bielefeld, Dresden, Hamburg, Freiburg, Deutschland

Kältehilfe für Obdachlose

Fill 100x100 bp1485256341 dave avatar

Die Heilsarmee hilft deutschlandweit Menschen ohne Bleibe über den Winter. Sie gibt Obdachlosen und Hilfesuchenden nicht nur Schutz vor der Kälte, sondern auch Nahrung, Kleidung und menschliche Wärme. Dies ist für den ein oder anderen lebensrettend.

Dave N. von Die Heilsarmee in Deutschland K.d.ö.R.Nachricht schreiben

In Deutschland leben schätzungsweise 30.000 Menschen auf der Straße. Ohne etwas Vernünftiges zum Anziehen, eine wärmende Mahlzeit und ein schützendes Dach über dem Kopf ist für sie jeder Tag ein zermürbender Existenzkampf. Viele leiden körperlich und seelisch unter dieser Situation. Mit dem Dauerfrost wird ihre Lage noch schlimmer. Wer jetzt draußen schläft, riskiert sein Leben. 

In mehreren deutschen Großstädten wie Dresden, Bielefeld, Berlin oder Freiburg sind Mitarbeiter der Heilsarmee daher regelmäßig mit ihrem Einsatzwagen unterwegs. Sie suchen obdachlose Menschen auf, verteilen Becher mit heißer Suppe, hören den Hilfesuchenden zu und machen ihnen Mut. Wenn die Temperaturen unter null Grad sinken, gehen zum Beispiel in Dresden Gemeindeleiter Gert Scharf und sein Team zusätzlich auf Kältestreife. Dann suchen sie nachts nach Menschen, die im Freien übernachten, um ihnen das Überleben in der Kälte zu erleichtern. 

„Jedes weitere Grad unter Null kann tödlich sein“, sagt Gert Scharf. „Daher verteilen wir als erstes Schlafsäcke und heiße Getränke. Danach bieten wir den Betroffenen an, sie in eines der Nachtcafés zu fahren, damit sie von der Straße kommen.“ Manchmal reagieren Obdachlose zunächst mürrisch, wenn die Kältestreife kommt. Doch die meisten greifen gerne zum heißen Tee und bedanken sich für die Hilfe. Anfang 2011 ging ein Heilsarmee-Mitarbeiter erstmals auf Kältestreife, seit dem eisigen Winter 2012 wurde die Patrouille dann zu einem ständigen Dienst ausgebaut.

Hilf mit, das Projekt zu verbreiten

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140