Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Saúl gegen RWE: für die Menschen in Huaraz und globale Klimagerechtigkeit

Huaraz, Peru

Saúl gegen RWE: für die Menschen in Huaraz und globale Klimagerechtigkeit

Fill 100x100 klaus milke  betterplace

Saúl Luciano fordert von RWE Schutz für sich, seine Familie und damit auch die Menschen in Huaraz/Peru. Denn RWE als Europas größter CO2-Emittent ist mitverantwortlich für die klimawandelbedingte lebensbedrohliche Gletscherschmelze oberhalb der Stadt

K. Milke von Stiftung ZukunftsfähigkeitNachricht schreiben

Stellen Sie sich vor, Ihr Hab und Gut, ja die Gesundheit und das Leben Ihrer Familie und Nachbarn sind akut bedroht. Verursacher ist gerade auch die auf Kohle basierende Energieversorgung in reichen Ländern. Was würden Sie tun?

Saúl Luciano Lliuya - Andenbauer und Bergführer aus Peru - hat sich an uns gewandt, weil er nicht einfach warten will, bis er und seine Nachbarschaft zu Schaden kommen: Seinem Haus sowie einem großen Teil der Andenstadt Huaraz drohen durch die klimawandelbedingte Gletscherschmelze oberhalb der Stadt eine verheerende Flutkatastrophe.

Saúl Luciano hat mit unserer Unterstützung 2015 Klage gegen den Energiekonzern RWE erhoben. Als Europas größter CO2-Emittent ist RWE mitverantwortlich für den Klimawandel und die Bedrohung durch die Flutwelle, von der bis zu 50.000 EinwohnerInnen betroffen wären. Deshalb geht es auch nicht um Entschädigungszahlungen, sondern um den dringend benötigten Schutz für die Menschen in Huaraz. RWE hat etwa 0,5% des globalen Klimawandels verursacht. RWE soll demzufolge rund ein halbes Prozent der notwendigen Schutzmaßnahmen bezahlen.

Der Fall ist der erste seiner Art vor europäischen Gerichten. Mit ihm ist bereits jetzt ein wichtiger Schritt gelungen, um neue juristische Möglichkeiten für Betroffene zu schaffen − als Hebel für politische Lösungen.

Wir sehen es als unsere besondere verantwortungsvolle Aufgabe, die Aufmerksamkeit und die weltweite Signalwirkung des Präzedenzfalles bestmöglich zu nutzen, um damit einen relevanten Beitrag für globale Klimagerechtigkeit erreichen zu können:

1. Großverursacher wie RWE in die Verantwortung nehmen und zu weniger schädlichen Geschäftsmodellen bewegen

2. Neue juristische Möglichkeiten für Betroffene schaffen – als Hebel für politische Lösungen zugunsten der vom Klimawandel besonders betroffenen Menschen.

Zeitgleich zu den politischen Verhandlungen beim UN-Klimagipfel in Bonn wird es juristisch am 13. November bei der Berufungsverhandlung beim Oberlandesgericht Hamm um den Klimawandel und die Bewältigung seiner Folgen gehen. Wenn Saúl Luciano Lliuya sein Anliegen vor Gericht erfolgreich durchsetzen kann, wird dieser Präzedenzfall für Klimagerechtigkeit so stark, dass er weltweit die klimapolitische Situation verändert.

Das Verfahren wird durch weitere Instanzen gehen und ist sehr kostspielig. In Solidarität unterstützt daher die Stiftung Zukunftsfähigkeit Saúl Luciano Lliuya bei den Anwalts- und Gerichtskosten. Germanwatch ist ideell an der Seite des Klägers. 

Bitte stellen auch Sie sich an die Seite von Saúl – für die Menschen in Huaraz und alle vom Klimawandel Betroffenen weltweit!

Mehr Informationen zum Fall Huaraz:
www.germanwatch.org/der-fall-huaraz

Dieses Projekt wird auch unterstützt über

Client banner 620x140