Deutschlands größte Spendenplattform
Wir von betterplace.org wünschen frohe Weihnachten –  und bitten Dich um Unterstützung!

Bitte aktualisiere Deinen Browser

Wir wollen die Welt mit Dir zusammen besser machen. Dafür brauchen wir einen Browser, der aktuelle Internet-Technologien unterstützt. Leider ist Dein Browser veraltet und kann betterplace.org nur fehlerhaft darstellen.

So einfach geht das Update: Bitte besuche browsehappy.com und wähle einen der modernen Browser, die dort vorgestellt werden.

Viele Grüße aus Berlin, Dein betterplace.org-Team

Finanziert Freifunk für Flüchtlingserstaufnahme in Witten

Witten, Deutschland

Finanziert Freifunk für Flüchtlingserstaufnahme in Witten

Fill 100x100 original ria g

Flüchtlingserstaufnahme in Witten. Offenes WLAN via Freifunk für die Flüchtlinge, damit ihr Grundbedürfnis nach Kommunikation mit ihren Familien und Freunden erfüllt werden kann und sie Zugang zu Information haben.

Ria G. von Freifunk Rheinland e.V.Nachricht schreiben

In Witten haben die örtlichen Freifunker das zentrale Flüchtlingsheim in den Jahnhallen mit Freifunk ausgestattet und waren damit sogar im ZDF Fernsehen. Das Heim besteht aus zwei Turnhallen, an die ein weiteres Zelt als Küche und Speisesaal angebaut wurde.

Ursprünglich sollte die Halle nur für wenige Wochen als Notunterkunft genutzt werden, sodass das Freifunk-Netz nur behelfsmäßig aufgebaut wurde. Es kamen z.B. keine Außenantennen zum Einsatz und vieles wurde mit den einfache und preiswerten (nicht leistungsstarken) Geräten aufgebaut.

Auf der Facebook-Seite des Freifunk Witten findet man eine Übersicht dazu: https://www.facebook.com/freifunkwitten/photos/a.371775242989534.1073741827.371759942991064/508528889314168/?type=1&theater1

Inzwischen hat die Stadt Witten mitgeteilt, dass das Heim mindestens 6 Monate bestehen bleiben wird. Die Wittener Freifunker bemühen sich jetzt eine sinnvollere und leistungsfähigere Infrastruktur aufzubauen.

Dabei brauchen sie Unterstützung durch Spenden, um leistungsfähigere Geräte einsetzen zu können und einige notwendige bauliche Maßnahmen (z.B. an der Stromversorgung) vornehmen zu können.